Auch an Ostern auf den Cholesterinspiegel achten

14.04.2022
Ostern ist Eierzeit. Da wird schon mal mehr als nur ein sonntägliches Frühstücksei verputzt. Wer zu hohe Cholesterinwerte hat, sollte sich allerdings etwas zurückhalten.
Wer mit hohen Cholesterinwerten zu kämpfen hat, sollte den Inhalt seines Osterkörbchens anpassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer mit hohen Cholesterinwerten zu kämpfen hat, sollte den Inhalt seines Osterkörbchens anpassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Wer gesund isst, tut schon eine Menge Gutes für seinen Cholesterinspiegel. Zu viele Eier sind somit an Ostern und auch sonst tabu, ebenso fettes Fleisch, Zucker und Käse. Besser landen viel Gemüse und Vollkornprodukte auf dem Teller, heißt es von der Apothekerkammer Niedersachsen.

Auch andere Aspekte beeinflussen die Cholesterinwerte: Übergewicht, Rauchen und wenig Bewegung erhöhen das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen, ebenfalls. Daneben gibt es vererbbare Erkrankungen. Dann reicht ein Verzicht auf Eier keinesfalls aus. Medikamente wie sogenannte Statine etwa hemmen die körpereigene Cholesterinproduktion.

Auch junge und fitte Menschen können schlechte Werte haben

Wichtig sind bei den im Blut gemessenen Cholesterinwerten das LDL-Cholesterin und Blutfette wie Triglyceride. Welche Grenzwerte gesund oder sinnvoll sind, richtet sich nach Vorerkrankungen und persönlichen Risikofaktoren. Hier sind Arzt oder Ärztin die richtigen Ansprechpartner.

Auch wenn man sich eigentlich fit fühlt und sogar schlank ist: Zu hohe Cholesterinwerte sind grundsätzlich eine Gesundheitsgefahr. Gibt es in der eigenen Familie gehäuft solche Erkrankungen, sollten auch junge Menschen ihre Cholesterinwerte regelmäßig kontrollieren lassen.

Und was kann man an Ostern stattdessen naschen? Nüsse oder ein bisschen Zartbitterschokolade seien auf jeden Fall besser als Hühner- oder Nougateier, rät die Apothekerkammer.

© dpa-infocom, dpa:220414-99-919262/3

Pressemitteilung der Apothekerkammer Niedersachsen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eier enthalten neben Eiweiß auch Vitamine, Mineralstoffe, Jod, und Lecithin. Foto: Armin Weigel/dpa Von bläulichen Dottern und weißen Schalen: Fragen zum Ei An Ostern ist es wieder in (fast) aller Munde: das Ei. Braun oder weiß, Cholesterinbombe oder Nährstofflieferant - fast jeder hat seine eigene Meinung dazu. Aber was stimmt?
Hauptsache gut durch: Eier sollten Verbraucher nach Möglichkeit immer durch gut durchgaren. Das tötet Salmonellen und andere Krankheitserreger ab. Foto: Christin Klose Eier sind besser als ihr Ruf Eiern haftet der Makel der Cholesterinbombe an. Dabei sind sie gesünder als viele denken, auch und gerade für Ältere. Gegen ein paar Eier mehr zu Ostern spricht daher in der Regel nichts, sagen Experten. Nur frisch sollten sie sein.
Atherosklerose, eine Form der Gefäßverkalkung ist eine besondere Gefahr bei Diabetes Patienten. Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen können die Folge sein. Foto: Matthias Hiekel Gefäße verkalken bei Diabetes-Patienten schneller Diabetiker haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Gefäße verkalken bei ihnen schneller als bei gesunden Menschen. Entgegenwirken können sie mit einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise.
Mal ein Ei mehr ist an Ostern kein Problem. Foto: Spata Ole/dpa Ostern: So viele Eier dürfen Kinder essen Bunte Ostereier gibt es in vielen Varianten. Schokolade hin oder her, aber was ist mit den Hühnereiern? Auch zu viel Ei ist für Kinder nicht gesund. Eine Ausnahme wie jetzt an Ostern ist aber kein Problem.