Atemnot und Ausschlag: Rotwein kann unverträglich sein

21.06.2016
Nicht jeder verträgt Rotwein gut. Kopfschmerzen sind dann noch das kleinste Übel. Auch Atemnot ist möglich. Eine Allergie gegen Rotwein im Allgemeinen gibt es aber nicht - es kommt auf die Details an.
Manche Menschen bekommen von Rotwein Rötungen auf der Haut, Juckreiz, Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden. Schuld daran kann der Stoff Histamin sein. Foto: Franziska Gabbert
Manche Menschen bekommen von Rotwein Rötungen auf der Haut, Juckreiz, Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden. Schuld daran kann der Stoff Histamin sein. Foto: Franziska Gabbert

Mönchengladbach (dpa) - Manche Menschen vertragen Rotwein nicht gut. Sie bekommen nicht etwa einen dicken Schädel, sondern Pusteln auf der Haut. Schuld daran kann der Stoff Histamin sein.

«Großflächige Rötungen auf der Haut sind ein typisches Anzeichen.», sagt Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund. Juckreiz, Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden können ebenfalls Symptome sein.

Nicht jeder Rotwein enthält die gleiche Menge Histamin. Der Gehalt kann von Sorte zu Sorte unterschiedlich sein. Auch Lebensmittel wie Hartkäse oder geräucherter Fisch können viel Histamin enthalten. Bei Wein erfolgen die Reaktionen aber schneller, sagt Lämmel. Dafür sorge die Tatsache, dass Wein flüssig ist und Alkohol enthält. «Der Alkohol steigert die Durchblutung, der Stoff wird schneller aufgenommen.»

Lämmel betont: Es kommt auf die Stoffe an, die im Wein sind. Per se kann man nicht gegen Rotwein allergisch sein. Weine können zum Beispiel mit Hühnereiweiß oder Proteinen aus Fischblasen geklärt worden sein. «Auch deren Rückstände können Reaktionen auslösen», sagt Lämmel. Enthält ein Wein Produkte aus Milch oder Ei, muss das auf dem Etikett kenntlich gemacht sein.

Das gilt auch für Sulfite ab einer bestimmten Menge: Sie können bei Allergikern Hustenanfälle und Atemnot auslösen, erklärt Lämmel. Dass manche Rotweine nach dem Genuss für einen dicken Schädel sorgen, kann an enthaltenen Tanninen liegen. «Manche Menschen bekommen davon dann Kopfschmerzen.» Das sei aber von Mensch zu Mensch verschieden.

Doch was hilft gegen die Symptome? Eigentlich nur eines: einen anderen Wein ausprobieren. Es komme auf die Traube und den Prozess der Herstellung an, sagt Lämmel. Wer auf Histamin empfindlich reagiert, kann alternativ zu Weißweinen greifen. Diese enthalten laut der Deutschen Weinakademie erheblich weniger Histamin als Rotweine.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Edelstahlseife kann helfen, den Knoblauchgeruch von den Händen zu bekommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie gesund ist Knoblauch wirklich? Knoblauch zu essen, gilt als gesund. Studien legen das zwar tatsächlich nahe - aber es liegt wohl nicht an der Knolle allein. Fachleute ordnen die Fakten ein und geben Tipps gegen den Geruch.
Menschen mit empfindlichem Verdauungstrakt können von der Ernährungsumstellung womöglich profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Verdauungsprobleme: Hilft ein FODMAP-Verzicht? Der Begriff ist vielen unbekannt, dabei gelten FODMAPs als eine häufige Ursache von Verdauungsproblemen. Es kann dann einen Versuch wert sein, sie wegzulassen. Aber wo stecken sie überhaupt drin?
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.