Asthma-Therapie in der Schwangerschaft fortsetzen

08.01.2020
Viele Frauen versuchen während einer Schwangerschaft auf Medikamente zu verzichten. Doch bei chronischen Krankheiten ist dies nicht unbedingt immer sinnvoll. Was sollten Frauen mit Asthma beachten?
Während einer Schwangerschaft sollten Frauen auf keinen Fall einfach auf ihre Asthma-Medikamente verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Während einer Schwangerschaft sollten Frauen auf keinen Fall einfach auf ihre Asthma-Medikamente verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Frauen mit Asthma sollten während einer Schwangerschaft nicht einfach ihre Medikamente weglassen. Wenn sie ihre Asthma-Arzneien vorschriftsmäßig einnehmen, werde diese laut der Deutschen Lungenstiftung dem heranwachsenden Kind nicht schaden.

Schlimmer sei es, wenn Asthmabeschwerden während der Schwangerschaft stärker werden. Kommt es zu einem Asthma-Anfall, könne sich dies für die Mutter und das ungeborene Kind zu einer lebensbedrohliche Situation entwickeln.

Aufgrund der hormonellen Umstellung seien Betroffene während einer Schwangerschaft jedoch noch mehr gefährdet - und das Risiko eines Asthma-Anfalls könne in dieser Zeit zunehmen. Somit sei es wichtig, das Asthma von Anfang bis Ende der Schwangerschaft medikamentös richtig einzustellen sowie die Einnahme und Gesundheitszustand regelmäßig zu kontrollieren, empfehlen die Experten.

( www.lungenaerzte-im-netz.de)

Pressemitteilung der Deutschen Lungenstiftung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kommen Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, haben sie ein erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörungen zu entwickeln. Darauf lassen zumindest Zahlen der Techniker Krankenkasse schließen. Foto: Waltraud Grubitzsch Machen Kaiserschnitte Kinder kränker? Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was bedeuten die Ergebnisse?
Sprays, die die Entzündung hemmen und die Bronchien erweitern, erleichtern Kindern mit Asthma den Alltag. Handelt es sich um allergisches Asthma, verschwinden die Symptome meist, wenn das Kind erwachsen wird. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Kleine Asthmatiker: Wenn dem Kind die Luft wegbleibt An Asthma bronchiale können schon Babys erkranken. Heilbar ist die Krankheit nicht. Bei vielen verschwinden die Beschwerden aber im Erwachsenenalter. Bis dahin kann man sie mit Sprays gut in Schach halten. Übergewichtige Kinder müssen besonders aufpassen.
Ständiges Geschniefe: Für Kinder mit Asthma ist die kalte Jahreszeit besonders belastend. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Kinder mit Asthma gut auf Winter vorbereiten Laufende Nase, Dauerhusten: Selbst sonst gesunde Kinder sind im Winter schnell mal - oder sogar ständig - erkältet. Für kleine Asthmatiker ist diese Zeit jedoch gleich doppelt anstrengend.
Dass Rauchen Krebs verursachen kann, wissen die meisten. Noch häufiger aber erkranken Raucher an der Lungenkrankheit COPD. Foto: Franziska Gabbert Raucherhusten - woher er kommt und wann er gefährlich wird «Das bisschen Husten ist doch ganz normal»: So denken viele Raucher. Doch aus dem, was gemeinhin als Raucherhusten bezeichnet wird, kann sich eine gefährliche Krankheit entwickeln. Regelmäßige Kontrollen beim Arzt sind deshalb unerlässlich.