App für Jugendliche: ideologische Radikalisierung erkennen

12.04.2021
Ob rechtsextrem oder islamistisch - wann beginnt eine ideologische Radikalisierung? Ein Spiel der Bildungsstätte Anne Frank hilft jungen Menschen, ein Gespür dafür zu bekommen.
Mit dem Spiel «Hidden Codes» lernen Schüler zu erkennen, wann sich jemand ideologisch radikalisiert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Mit dem Spiel «Hidden Codes» lernen Schüler zu erkennen, wann sich jemand ideologisch radikalisiert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Computer- und mobile Spiele sind nicht
allesamt «just for fun» - zu jenen mit einem ernsten Hintergrund
gehört die vor wenigen Wochen veröffentlichte App «Hidden Codes». Sie
ist ein Projekt der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank zusammen
mit professionellen Spieleentwicklern, das sich an Schulen richtet.

Die Idee hinter dem Spiel ist, Jugendliche für Radikalisierung zu
sensibilisieren. «Mit dem Spiel wollen wir Jugendliche befähigen,
Radikalisierung im Netz zu erkennen und ihr im eigenen Umfeld
entgegenzutreten», sagt Deborah Schnabel, stellvertretende Direktorin
der Bildungsstätte.

In Hidden Codes chatten die Spielerinnen und -spieler in einer
simulierten Social Media-Umgebung und sollen die nicht immer leicht
erkennbaren Symbole, Worte oder Begriffe in rechtsextremistischen
oder islamistischen Zusammenhang erkennen, um eine Mitschülerin vor
dem Abdriften in die Radikalisierung zu bewahren. Dass Handyspiel ist
für den Einsatz an Schulen, etwa im Politikunterricht und für
Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren gedacht.

Das Interesse an dem bereits vor der Veröffentlichung für den
Deutschen Computerspielpreis nominierten Spiel ist groß, berichtete
eine Sprecherin der Bildungsstätte: Innerhalb weniger Tage habe es
mehr als 400 Nachfragen von Schulen und Lehrern gegeben.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-170304/2

Teaser zu Hidden Codes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Spielwarenhersteller Lego will künftig mehr auf pflanzliche Kunststoffe setzen. Umweltschützer sehen darin kaum einen Vorteil für Umwelt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv Wie nachhaltig ist Spielzeug aus Bio-Kunststoff? Ökologisch und nachhaltig muss es sein, so wollen es die Verbraucher. Das hat vor Weihnachten auch mancher Spielwarenhersteller erkannt - und setzt allmählich auf den Biotrend. Umweltschützer bleiben skeptisch.
Zwei Modelle des Roboters Marty am Stand des schottischen Unternehmens Robotical auf der Spielwarenmesse 2019. Foto: Daniel Karmann Wenn Roboter auf der Spielwarenmesse auf Alpakas treffen Tausende Hersteller zeigen auf der Nürnberger Spielwarenmesse wieder ihre Produkte. Rund 12.000 Neuheiten werden bis Sonntag vorgestellt. Doch manche Trends halten sich.
Alles nur in Rosa? Mädchen sollten eine breite Auswahl an Spielzeug haben - unabhängig vom Geschlecht. Foto: Andrea Warnecke Spielzeug nicht nach Geschlecht des Kindes auswählen Ein Blick ins Kinderzimmer reicht meist, um zu wissen, ob es einem Jungen oder einem Mädchen gehört. Während die einen gern mit Autos und Rittern spielen, umgeben sich die anderen mit Feen und Schminkpuppen. Eltern sollten solchen Geschlechterklischees entgegenwirken.
Metallspielzeug in Deutschland enthält noch immer zu häufig Nickel. Das hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit herausgefunden. Foto: Ole Spata/dpa Bundesamt beklagt Nickel-Belastung im Spielzeug Nickel ist ein Metall, das bei empfindlichen Menschen zu Allergien führen kann. Kurz vor Weihnachten schlagen Verbraucherschützer deshalb Alarm: Sie warnen vor hohen Nickel-Werten im Kinderspielzeug.