Anzahl der Kinderkrankentage werden verdoppelt

06.01.2021
Während des verlängerten Lockdowns bis Ende Januar bleiben die meisten Schulen und Kitas geschlossen. Viele Eltern stellt dies vor ein Betreuungsproblem. Der Bund will es Eltern nun mit einer Regelung erleichtern, Kinder notfalls zu Hause zu betreuen.
Schon während des vergangenen Jahres war die Zahl der Kinderkrankentage erhöht worden. Foto: Jonas Güttler/dpa/dpa-tmn/Illustration
Schon während des vergangenen Jahres war die Zahl der Kinderkrankentage erhöht worden. Foto: Jonas Güttler/dpa/dpa-tmn/Illustration

Berlin (dpa) - Eltern sollen sich in diesem Jahr doppelt so lange für Kinder krankschreiben lassen dürfen wie üblich. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich bei ihrer Videoschalte darauf verständigt, das sogenannte Kinderkrankengeld pro Elternteil wegen der Corona-Pandemie von 10 auf 20 Tage zu erhöhen. Alleinerziehende können es demnach für 40 statt 20 Tage erhalten.

Hintergrund sind die Betreuungsprobleme, die viele Eltern auch in diesem Jahr wieder bekommen, weil Schulen und Kitas schließen oder nur in eingeschränktem Betrieb sind. Die Krankentage-Regelung ist deshalb ausdrücklich nicht nur für den Fall einer Erkrankung der Kinder gedacht, sondern auch für den Fall, dass sie wegen Corona-Einschränkungen an Schule und Kita zu Hause betreut werden müssen.

Schon im vergangenen Jahr war die Zahl der Kinderkrankentage erhöht worden. Kinderkrankengeld zahlt die gesetzliche Krankenkasse normalerweise, wenn Eltern wegen der Pflege eines kranken Kindes nicht arbeiten gehen können. Es beträgt 90 Prozent des Nettoverdienstes.

© dpa-infocom, dpa:210106-99-915078/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die ersten Corona-Impfungen sollen in den kommenden Tagen starten. Zuerst sollen Ältere über 80 sowie Bewohner und Personal in Pflegeheimen zum Zug kommen, daneben Gesundheitspersonal mit sehr hohem Infektionsrisiko. Foto: Friso Gentsch/dpa Wie werden die Corona-Impfungen ablaufen? Nach den Feiertagen beginnen die Impfungen gegen das Coronavirus. Deutschland steht vor einer Mammutaufgabe, um der Corona-Pandemie absehbar Einhalt zu gebieten. Was steht in den kommenden Wochen an?
Nach monatelanger Corona-Pause und den Sommerferien hat der Schulalltag in weiteren Bundesländern wieder begonnen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Schulstart in drei weiteren Bundesländern Das Experiment Schulstart in Corona-Zeiten geht weiter. Mitten in der Sommerhitze hat in drei weiteren Bundesländern das neue Schuljahr begonnen. Die Debatte, ob die Hygieneregeln an den Schulen ausreichen werden, hält an. Vor allem die Masken-Frage bleibt umstritten.
Urlauber aus Risikogebieten können vielerorts nur noch mit negativem Corona-Test in einem Hotel übernachten. Unterschiedliche Regelungen in einzelnen Ländern sorgen für Verwirrung. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Welcher Zeitpunkt zählt bei Corona-Tests für Reisende? In immer mehr Teilen Deutschlands steigt die Zahl der Neuinfektionen. Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss bei der Einreise in ein anderes Bundesland meist einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter ist als 48 Stunden. Aber welcher Zeitpunkt gilt hierfür?
Heimbewohner müssen in ganz Deutschland mehr Geld für die Pflege ausgeben. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor. Foto: Oliver Berg/dpa Kosten fürs Pflegeheim steigen immer weiter Für Pflege im Heim müssen Betroffene immer tiefer in die Tasche greifen - weitere Kostensprünge sind absehbar. Unklar ist derzeit noch: Werden Pflegebedürftige und ihre Angehörigen künftig entlastet?