Antibabypille erhält neuen Warnhinweis

22.01.2019
Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind bei Frauen in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden.
Präparate zur hormonellen Verhütung wie die Antibabypille können zu Depressionen führen. Künftig soll die Gebrauchsinformation auf das Risiko hinweisen. Foto: Ralf Hirschberger
Präparate zur hormonellen Verhütung wie die Antibabypille können zu Depressionen führen. Künftig soll die Gebrauchsinformation auf das Risiko hinweisen. Foto: Ralf Hirschberger

Bonn (dpa) - In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden.

Auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) werde ein neuer entsprechender Warnhinweis aufgenommen, teilten das Bundesinstitut für Arzneimittel- und Medizinprodukte (BfArM) und mehrere Pharmafirmen in einem vor allem an Ärzte und Apotheker gerichteten Schreiben mit.

Der sogenannte Rote-Hand-Brief beziehe sich auf alle hormonellen Kontrazeptiva, erklärte ein BfArM-Sprecher auf Anfrage. Dazu werden nicht nur die Pille, sondern zum Beispiel auch Hormonspirale und -pflaster gezählt. «Die Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformation erfolgen derzeit», so der Institutssprecher weiter.

In Packungsbeilagen sollen Anwenderinnen darauf hingewiesen werden, dass manche Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel nehmen, von Depression oder depressiver Verstimmung berichten, wie aus dem Schreiben hervorgeht. Außerdem heißt es: «Depressionen können schwerwiegend sein und gelegentlich zu Selbsttötungsgedanken führen.»

Zudem solle der Warnhinweis Apotheker und Ärzte sensibilisieren, «ihre Patientinnen entsprechend aufzuklären, sowie die Patientin informieren, ihren Arzt aufzusuchen, sobald Stimmungsänderungen und depressive Symptome auftreten», heißt es in dem Schreiben.

Hintergrund der EMA-Empfehlung vom vergangenen Herbst ist eine dänische Studie. Diese hatte gezeigt, dass eine hormonelle Verhütung wohl mit einem erhöhten Suizidrisiko verbunden ist. Die Forscher um Øjvind Lidegaard von der Universität Kopenhagen hatten Daten von knapp 500.000 Frauen ausgewertet, von denen 6999 mindestens einen Selbsttötungsversuch unternahmen und 71 Suizid begingen. Demnach hatten Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel nutzten, ein rund doppelt so hohes Risiko für Suizidversuche und ein dreifach so hohes Risiko für vollendeten Suizid.

Ob die Verhütungsmittel tatsächlich die Ursache für das höhere Risiko sind oder eventuell auch andere Faktoren eine Rolle spielen, lässt sich aus der im «American Journal of Psychiatry» veröffentlichten Studie nicht ablesen.

Link zur Studie

BfArM zur EMA-Empfehlung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manche Frauen sind so stark betroffen, dass sie nicht aus dem Haus gehen können. Foto: Christin Klose Was gegen Regelschmerzen hilft Jeden Monat aufs Neue haben viele Frauen mit starken Schmerzen zu kämpfen. Das sei halt so, hat man ihnen früher gesagt. Heute wissen Ärzte: Dahinter kann eine Krankheit stecken. Und auch gesunde Frauen müssen sich nicht einfach damit abfinden.
Ein Blick aufs Smartphone kann mit der richtigen App verraten, ob eine Frau fruchtbar ist. Die Bedienung solcher Apps erfordert allerdings recht viel Engagement. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hormonfreie Verhütung mit Hilfe von Apps Verhütungs-Apps unterstützen Frauen bei der sogenannten natürlichen Familienplanung. Bei dieser hormonfreien Art der Verhütung gibt es jedoch einiges zu beachten - für jeden ist sie nicht geeignet.
Bluttest im Labor des Universitätsklinikums Heidelberg. Ein neuer Test soll Brustkrebs künftig besonders schonend erkennen können. Foto: Labor/Universitätsklinikum Heidelberg Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt Eine frühe Diagnose von Brustkrebs verbessert die Heilungschancen. Jetzt preisen Forscher ein neues Verfahren zur Früherkennung an. Wie gut ist es? Experten sind zurückhaltend.
Der Beginn der Pubertät hat sich bei Kindern in den letzten 110 Jahren nach vorne verschoben. Neben Übergewicht können auch Umwelteinflüsse dafür verantwortlich sein. Foto: Julian Stratenschulte Hormonaktive Stoffe können frühe Pubertät auslösen Die Pubertät ist für Kinder wie Eltern eine schwierige Phase, besonders wenn die Hormone schon früher verrückt spielen als gedacht. Endokrinologen und Umweltschützer warnen vor Stoffen, die das Hormonsystem beeinflussen - etwa im Schnuller oder der Zahnbürste.