Anspruch auf maßgefertigte Silikonprothese bei Fingerverlust

02.11.2021
Ob die Krankenkasse für ein Hilfsmittel zahlt, hängt oft von dessen konkreten Nutzen ab. Im Kostenstreit um eine Finger-Handprothese war das Gericht auf der Seite der Versicherten.
Aus Silikon hergestellte Prothesen für Finger und Hand können täuschend echt aussehen. Foto: Emily Wabitsch/dpa/dpa-tmn
Aus Silikon hergestellte Prothesen für Finger und Hand können täuschend echt aussehen. Foto: Emily Wabitsch/dpa/dpa-tmn

Darmstadt (dpa/tmn) - Menschen mit fehlenden Fingern oder Fingergliedern haben unter Umständen einen Anspruch auf eine maßgefertigte Silikonprothese. Die gesetzliche Krankenversicherung müsse zahlen, wenn die Prothese eine erheblich verbesserte Funktion der Hand bewirke, teilte das Hessische Landessozialgericht zu einem schon im September ergangenen Urteil mit (Az.: L 8 KR 477/20). Die Revision wurde nicht zugelassen.

In dem Fall hatte eine Arzthelferin geklagt, deren eine Hand seit der Geburt fehlgebildet ist. Nach mehreren Operationen fehlt ein Finger komplett, drei weitere sind jeweils etwa zur Hälfte vorhanden.

Ihr wurde eine rund 17 500 Euro teure Prothese ärztlich verordnet. Die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten jedoch ab, da keine medizinische Notwendigkeit bestehe. Dagegen klagte die Frau - und das Gericht gab ihr recht: Mit der Prothese könne sie zum Beispiel besser greifen und am Computer arbeiten, hieß es in der Entscheidung. Die Kasse muss der Frau die Prothese bezahlen.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-834571/2

Urteil im Wortlaut

Mitteilung zum Urteil vom 2. November


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Läuft die Nase oder ist das Kind krank, müssen Eltern den Nachwuchs wegen der Pandemie häufig abholen und bei der Betreuung einspringen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt's mit dem Kinderkrankengeld Wird es kälter, läuft öfters mal die Nase. Seit Corona müssen Kinder dann meist schon Zuhause bleiben. Doch wie regeln Eltern die Betreuung, wo doch die Kinderkrankentage begrenzt sind?
Zahnimplantate sind künstliche Wurzeln, die so wie in diesem Modell in den Knochen gebohrt werden. Darauf bringt der Zahnarzt dann den künstlichen Zahn an. Foto: Johann Peter Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Zahnimplantate sind nicht für jeden geeignet Zahnimplantate sind mit Risiken verbunden - und sie sind teuer. Wichtig ist eine individuelle Beratung von spezialisierten Zahnärzten. Ist die künstliche Wurzel erstmal verbaut, braucht sie sehr gute Pflege, um lange zu halten.
Mit der neuen Handprothese schafft es die Patientin, sich die Lippen zu schminken. Foto: Patrizia Tocci/Science Robotics Neue Handprothesen geben mehr Gefühl Nach einer Amputation kann eine künstliche Hand helfen. Noch können die Prothesen weit weniger als echte Hände. Doch sie werden immer besser.
Gerade bei Aktivitäten wie Wandern oder anderen Outdoorsportarten können sich Urlauber schnell verletzen. Zumindest die Krankenversicherungskarte gehört deshalb immer ins Gepäck. Foto: Christin Klose Hauptsache, gut versichert: Erste Hilfe für Urlauber Wer den Urlaub außerhalb von Deutschland verbringt, sollte Vorsorge für einen medizinischen Notfall treffen. Ideal ist es, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Was sonst noch zu beachten ist.