Anmeldefrist für den Vorlesetag bis zum 16. November

12.11.2018
Lesen macht schlau und stärkt die Bindung zwischen Kind und Eltern: Deshalb will der bundesweite Vorlesetag ein Zeichen für das Lesen setzen. Auch viele Prominente nehmen an der Aktion teil.
Am 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November wird auch die Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie teilnehmen. Foto: Christian Charisius
Am 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November wird auch die Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie teilnehmen. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa) - Deutschland liest vor: Beim 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November werden prominente Unterstützer wie die Kinderbuchautorin Kirsten Boie, Liedermacher Rolf Zuckowski und Moderatorin Anne Will erwartet.

«Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, ist eingeladen, anderen vorzulesen und Lesefreude zu wecken», teilten die Organisatoren mit. Der Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative der Wochenzeitung «Die Zeit», der Stiftung Lesen in Mainz und der Deutsche Bahn Stiftung.

Als die Idee für den Aktionstag vor 15 Jahren ins Leben gerufen wurde, beteiligten sich gerade einmal 1900 Menschen. In diesem Jahr haben sich bereits mehr als eine halbe Million Vorleser und Zuhörer angemeldet. Zahlreiche haupt- und ehrenamtliche Vorleser sowie Kitas, Schulen, Bibliotheken, Buchhandlungen, Seniorenheime und Unternehmen unterstützen die Initiative. Noch bis zum 16. November können alle Teilnehmer ihre Aktionen unter www.vorlesetag.de registrieren.

Das Thema in diesem Jahr lautet: «Natur und Umwelt». «Damit wollen wir für alle Teilnehmer inhaltliche und kreative Anreize für aufregende und schöne Vorleseaktionen schaffen, die nicht nur Kinder begeistern», hieß es. Ungewöhnliche Vorleseorte sind beliebt: Von der Gefängniszelle, dem Tierpark, Museen, Planetarien, bis hin zu Guerilla-Lesungen in der Fußgängerzone ist alles mit dabei.

Studien zeigten: Kinder und Jugendliche, denen in ihrer frühen Kindheit vorgelesen wurde, entwickeln einen positiven Bezug zum Lesen und greifen später mit mehr Freude zu Büchern oder Zeitungen. Zudem entwickeln sie oft einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn sowie Verantwortungsgefühl und haben bessere Chancen auf einen erfolgreichen Bildungsweg.

Vorlesetag


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trotz der großen Konkurrenz neuer Medien lieben es Kinder, wenn jemand vorliest. Foto: Arno Burgi Fast alle Kinder wünschen sich Vorlese-Zeit Fernsehen, Spielkonsole und Handy sind nicht alles. Nach einer Umfrage unter Kindern mögen fast alle, wenn Eltern ihnen regelmäßig Geschichten vorlesen. Doch für ein Drittel von ihnen bleibt das ein Traum.
Ernste Themen interessieren nicht nur Erwachsene. Die großen Probleme der Welt beschäftigen heutzutage auch die kleinen Leser. Foto: Daniel Reinhardt «Man traut sich heute mehr» - neuer Realismus im Kinderbuch Die Welt ist kompliziert geworden - das gilt auch schon für die Kleinsten. Was sie im Fernsehen und auf der Straße sehen, wird in manchen Familien nicht besprochen. Diese Lücke könnten aktuelle Bücher füllen - das Thema Flucht ist sogar im Bilderbuch angekommen.
Beim Vorlesen versetzen sich vor allem Kinder intensiv in die Lage der Protagonisten. Foto: David Ebener Kinder erleben Geschichten intensiv Wer seinem Kind etwas vorliest, übt damit großen Einfluss auf den Nachwuchs aus. Demzufolge sollten Eltern eine sorgsame Auswahl an Büchern treffen, die Entwicklung und Interessen des Kindes berücksichtigen.
Erst zum Einwohnermeldeamt, dann zum Einkaufen? Solche Entscheidungen treffen Eltern besser alleine. Kinder könnten damit überfordert sein. Foto: Will Oliver Kinder nicht in allen Dingen mitentscheiden lassen Wenn Eltern immer alles bestimmen, fühlen sich Kinder schnell ohnmächtig. Daher sollten die Kleinen bei einigen Dingen ein Mitspracherecht haben. Mit organisatorischen Angelegenheiten mutet man ihnen allerdings zu viel zu.