Angehörigen-Pflege lässt sich auch aus der Ferne planen

08.02.2019
Die Pflege der Eltern bleibt nicht selten an dem Kind hängen, das in der Nähe wohnt. Das muss aber nicht so sein. Es gibt gute Möglichkeiten, auch aus der Ferne zu helfen. Vor allem sollten sich die Angehörigen gut organisieren.
Angehörige sollten untereinander klar regeln, wer die Pflegebedürftigen wann besucht, und wann die Pflegenden auch mal Zeit für einen Urlaub haben. Foto: Daniel Karmann
Angehörige sollten untereinander klar regeln, wer die Pflegebedürftigen wann besucht, und wann die Pflegenden auch mal Zeit für einen Urlaub haben. Foto: Daniel Karmann

Berlin (dpa/tmn) - Wenn die Eltern pflegebedürftig werden, sind Unstimmigkeiten zwischen den Kindern oft vorprogrammiert. «Da brechen oft alle alten Konflikte wieder auf», sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

«Wer wurde bevorzugt, wer wurde vernachlässigt? Das kommt dann alles zurück.» Besonders knifflig wird es, wenn die Pflege an einem der Geschwister hängenbleibt - weil er oder sie zum Beispiel als Einziger in der Nähe wohnt.

Um Streit zu verhindern, empfiehlt Sowinski formelle Familienkonferenzen. «Je professioneller man das organisiert, desto besser läuft das - gerade wenn relativ viele Leute eingebunden sind.» Klar regeln sollte man zum Beispiel, wer sich um was kümmert, wer die Pflegebedürftigen wann besucht, und wann die Pflegenden auch mal Zeit für einen Urlaub haben.

«Auch wer weiter weg wohnt, kann Aufgaben übernehmen», sagt Sowinski. Behördenangelegenheiten oder der Schriftverkehr mit der Pflegekasse zum Beispiel lassen sich häufig gut aus der Ferne erledigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Teilnehmer der Nationalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlamentes (EJP) beraten sich im Plenarsaal des Landtages in Potsdam. Foto: Ralf Hirschberge/Archiv Wie sich Jugendliche engagieren können Um Dinge zu bewegen, muss man nicht Angela Merkel sein. Engagement beginnt im Kleinen - und auch junge Leute können sich für ihre Interessen stark machen.
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?
Großeltern sollten die Entwicklung ihrer Enkel wohlwollend begleiten, aber keine belehrenden Ratschläge geben. Foto: Andreas Arnold Entwicklung des Enkels wohlwollend begleiten Fürsorgliche Großeltern können eine große Unterstützung für Eltern und Enkelkinder sein. Zu strenge Maßstäbe oder einmischende Erziehungstipps schädigen das Verhältnis allerdings langfristig.
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.