Angehörige können Pflegezeiten kombinieren

19.04.2019
Nicht jeder kann vollständig aus dem Job aussteigen und einen nahen Angehörigen pflegen. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, die sich auch kombinieren lassen.
Berufstätige haben mehrere Möglichkeiten, für die Pflege von Angehörigen ganz oder teilweise aus dem Job auszusteigen. Foto: Bodo Marks
Berufstätige haben mehrere Möglichkeiten, für die Pflege von Angehörigen ganz oder teilweise aus dem Job auszusteigen. Foto: Bodo Marks

Bonn (dpa/tmn) - Berufstätige haben verschiedene Möglichkeiten, für die Pflege eines nahen Angehörigen ganz oder teilweise aus dem Job auszusteigen. Es gibt zum Beispiel die Pflegezeit, bei der die Arbeit bis zu sechs Monate ganz ruhen darf.

Ebenfalls möglich ist die Familienpflegezeit für weniger Arbeitsstunden oder die Begleitung in der letzten Lebensphase für maximal drei Monate. Die verschiedenen Freistellungsmöglichkeiten lassen sich auch kombinieren, erklärt die Deutsche Rheuma-Liga in ihrer Zeitschrift «Mobil» (Ausgabe 2/2019).

Allerdings gibt es einige Regeln zu beachten. So müssen die jeweiligen Betreuungszeiten zum Beispiel nahtlos ineinander übergehen. Auch gelten teils andere, längere Fristen für die Ankündigung der Pflegezeiten dem Arbeitgeber gegenüber. Und es gibt eine Höchstdauer: Länger als zwei Jahre dürfen auch die kombinierten Freistellungsmöglichkeiten nicht dauern.

Manche Pflegezeiten gibt es zudem nur, wenn der Arbeitgeber eine bestimmte Größe hat. Für das Recht auf Pflegezeit müssen es zum Beispiel mindestens 16 Mitarbeiter sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Pflegebedürftige zu Hause bleiben wollen, wird eine Hilfskraft benötigt. Oft kommt diese aus Osteuropa. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Pflege durch osteuropäische Hilfskräfte nimmt zu Pflegebedürftige wollen ungern ihre geliebten vier Wände verlassen. Doch Angehörigen fehlt oft die Zeit für die Betreuung. Aus diesem und weiteren Gründen ziehen in immer mehr Haushalten Hilfskräfte ein.
Wer Leistungen der Pflegeversicherung erhält, hat einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung. Foto: Oliver Berg/Symbolbild Wer bei der Pflegekraft-Suche berät und hilft Vertrauenswürdig, gut ausgebildet und freundlich - die Suche nach einer passenden Pflegekraft ist nicht einfach. Und die Ansprüche sind hoch - schließlich verbringt die Pflegekraft viel Zeit mit dem Pflegebedürftigen. Kostenlose Beratungsstellen bieten Hilfe.
Einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge übersteigen die Kosten für ein Platz im Pflegeheim bei knapp der Hälfte der Hochbetagten das Budget. Foto: Oliver Berg Pflegekosten übersteigen oft Einkommen von Senioren Was Altenpflege in Deutschland kostet, ist je nach Region extrem unterschiedlich. Viele Senioren können sich keinen teuren Heimplatz leisten. Doch der Preis für günstige Pflege sind schlecht bezahlte Fachkräfte, wie eine Studie zeigt.
Wer seine Angehörigen pflegt und eine Pause braucht, kann diese Aufgabe an eine Vertretung übergeben. Einen Teil der Kosten übernimmt die Pflegekasse. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Auszeit von der Pflege: Wenn Angehörige eine Pause brauchen Pflege kostet Kraft. Daher ist es normal, dass ein Pflegender ab und an eine Pause braucht. Die Pflegekasse beteiligt sich an den Kosten für eine Vertretung. Pflegende haben mehrere Optionen.