Angehörige dürfen Pflegedokumentation einsehen

01.02.2019
Wie gut wird ein Angehöriger im Pflegeheim versorgt? Auf den ersten Blick ist das nicht immer gleich ersichtlich. Mehr Aufschluss gibt die Pflegedokumentation. Bevollmächtige dürfen auch hier hineinschauen.
In der Pflegedokumentation werden die geplanten und durchgeführten Pflegeschritte schriftlich dokumentiert. Angehörige dürfen diese einsehen. Foto: Sebastian Kahnert
In der Pflegedokumentation werden die geplanten und durchgeführten Pflegeschritte schriftlich dokumentiert. Angehörige dürfen diese einsehen. Foto: Sebastian Kahnert

Bonn (dpa/tmn) - Wer wie gepflegt wird, müssen Pflegeheime ausführlich dokumentieren. Angehörige dürfen diese Pflegedokumentation jederzeit einsehen und sich ein genaues Bild der Lage verschaffen.

Darauf weist die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA-Pflegeschutzbund) hin. Voraussetzung ist allerdings, dass die Angehörigen eine Vollmacht des Pflegebedürftigen haben, in der ausdrücklich die gesundheitliche Sorge erwähnt wird.

Aus der Pflegedokumentation erfahren Angehörige zum Beispiel, wann und wie oft die Pflegekräfte Medikamente oder Flüssigkeiten verabreicht haben, auch besondere Vorkommnisse müssen darin vermerkt sein. Das Recht auf Einsichtnahme bedeutet zunächst nur, dass Angehörige die Dokumentation an Ort und Stelle einsehen dürfen. Mitnehmen dürfen sie die Akte nicht - eine Kopie machen nach Ansicht des BIVA-Pflegeschutzbundes aber schon.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Angehörigen pflegt und eine Pause braucht, kann diese Aufgabe an eine Vertretung übergeben. Einen Teil der Kosten übernimmt die Pflegekasse. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Auszeit von der Pflege: Wenn Angehörige eine Pause brauchen Pflege kostet Kraft. Daher ist es normal, dass ein Pflegender ab und an eine Pause braucht. Die Pflegekasse beteiligt sich an den Kosten für eine Vertretung. Pflegende haben mehrere Optionen.
Um den Pflegegrad einer bedürftigen Person zu ermitteln, muss ein Experte zunächst ein Gutachten erstellen. Ausschlaggebend sind dabei die Bereiche Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhalten, Selbstversorgung, Umgang mit Erkrankungen und Belastungen sowie soziale Kontakte. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.
Sind die Enkel im Pflegeheim zu Besuch, eignet sich als gemeinsame Aktivität ein kleiner Spaziergang. Foto: Christophe Gateau/Symbolbild Den Besuch im Pflegeheim abwechslungsreich gestalten Zimmer im Pflegeheim laden nicht immer zum gemeinsamen Verweilen ein. Besuchen Enkel ihre Großeltern dort, bietet sich ein Ortswechsel an. Das verschafft allen Bewegung und auch etwas Abwechslung.
Angehörige sollten sich mit ihren Besuchen am Tagesablauf des Pflegeheim-Bewohners orientieren. Foto: Sven Hoppe/dpa Besuche im Pflegeheim am besten absprechen Auf die Besuchszeiten in Pflegeheimen wird nicht mehr so streng geachtet. Angehörige sollten trotzdem nicht einfach kommen, wann sie wollen. Denn auch die Bewohner haben Termine.