Anbaden: Erstmal wieder ins Schwimmen «reinkommen»

29.04.2021
Schwimmbäder sind Corona-bedingt in der Regel dicht. Entsprechend dürften viele Menschen zum Start der Badesaison im Freien etwas aus der Übung gekommen sein. Wichtige Tipps fürs Anbaden.
Vorsichtig herantasten: Kaltes Wasser und fehlende Kondition können sonst auf den ersten Schwimmrunden zum Problem werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Vorsichtig herantasten: Kaltes Wasser und fehlende Kondition können sonst auf den ersten Schwimmrunden zum Problem werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bad Nenndorf (dpa/tmn) - Auf den ersten Schwimmrunden im See oder Freibad lässt man es lieber etwas ruhiger angehen. «Wir warnen davor, die Kräfte zu überschätzen», sagt Achim Wiese von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft ( DLRG).

Das gilt insbesondere in diesem Jahr, weil die Schwimmhallen den Winter über aufgrund der Corona-Pandemie in aller Regel dicht waren. «Schwimmen ist wie Autofahren, das verlernt man nicht. Aber die Kondition lässt nach», sagt Wiese.

Eltern sollten «zupacken» können

Als großes Problem sieht er, dass viele Kinder aufgrund dieser Einschränkungen nicht wirklich Schwimmen lernen konnten - das sei ein ganzer Jahrgang. Wenn der Nachwuchs im Wasser noch nicht sicher ist, sollten Eltern immer so nah dran sein, dass sie im Zweifel «rechtzeitig zupacken können», appelliert Wiese.

Am 1. Mai eröffnen vielerorts die Freibäder. Entsprechend gilt der Tag als Startschuss in die Badesaison, mancherorts mit traditionellem «Anbaden».

Krämpfe durch kaltes Wasser

Das Wasser hat jedoch meist noch keine echte Badetemperatur. «Das muss man wissen, wenn man etwa in irgendeinen See oder ins Meer gehen möchte», sagt Wiese. Krämpfe, zum Beispiel in den Beinen, können die Folge sein, weil sich die Adern wegen der Kälte zusammenziehen. «Das tut verflucht weh», sagt Wiese. Dennoch sei es wichtig, dann Ruhe zu bewahren und zu versuchen, den Krampf zu lösen.

Gefährlich kann es werden, wenn man durch warme Außentemperaturen aufgeheizt in kaltes Wasser hineinspringt. Wiese: «Das ist wie ein Schockmoment und kann schlimmstenfalls zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen, unabhängig vom Alter. Da haben auch Jüngere mit zu kämpfen.»

© dpa-infocom, dpa:210428-99-389328/3

DLRG-Baderegeln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in einem See schwimmen möchte, sollte sich vorher über die Tücken des Gewässers informieren. Foto: Hauke-Christian Dittrich Sicher in natürlichen Gewässern schwimmen Das Baden im See oder im Meer bringt an heißen Sommertagen nicht nur viel Erfrischung, sondern auch besondere Erholung. Das sollte Schwimmer aber nicht zu Leichtsinn verleiten. Denn natürliche Gewässer haben oft ihre Tücken.
Wegen geschlossener Schwimmbäder rechnet die DLRG in diesem Sommer mit mehr Badetoten als in den vergangenen Jahren. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa DLRG: Nicht an unbewachten Badestellen ins Wasser gehen Viele Menschen können nicht sicher schwimmen, das ist bekannt. Das Problem könnte sich nun durch die Corona-Krise verschärfen, befürchtet die DLRG. Die Lebensretter raten daher, keine unbewachten Badestellen zu nutzen.
Das Baden bei Hitze kann für den Körper zur Belastung werden. Schwimmer sollten sich daher nicht überfordern. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa DLRG warnt vor Leichtsinnigkeit beim Schwimmen in Seen Unter den Badetoten ist fast jeder Zweite 50 Jahre oder älter. Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft warnt vor Leichtsinnigkeit an Seen - auch wenn das kühle Nass derzeit besonders lockt. Bestimmte Regeln gilt es zu beachten.
Endlich ins Wasser! Vor dem Sprung in den See sollte man den Körper aber langsam an das kühle Nass gewöhnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wo beim Baden Gefahren lauern Wenn es heiß ist, wird es voll an den Seen und Stränden im Land. Manche Badestelle ist allerdings nur mit Vorsicht zu genießen. Und auch einfache Baderegeln beherzigt man lieber.