An Schulen soll das Grundgesetz verteilt werden

15.03.2019
70 Jahre wird das Grundgesetz alt. Die darin festgeschriebenen Regeln des Zusammenlebens werden nicht überall befolgt. Eine ungewöhnliche Aktion soll das Bewusstsein schärfen.
Die Kultusministerkonferenz will an alle Schüler eine Ausgabe des Grundgesetzes ausgeben lassen. Foto: Monika Skolimowska
Die Kultusministerkonferenz will an alle Schüler eine Ausgabe des Grundgesetzes ausgeben lassen. Foto: Monika Skolimowska

Berlin (dpa) - Alle Schüler in Deutschland sollen eine Ausgabe des Grundgesetzes erhalten. Eine entsprechende
Empfehlung sprach die Kultusministerkonferenz (KMK) nun den
Bundesländern aus.

Die Schüler sollen das Grundgesetz im Lauf ihrer Schullaufbahn erhalten. In dem Konferenzgremium sind die Bildungsminister der Länder versammelt, um politische Grundlagen der Bildung zu bestimmen.

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU),Präsident der Kultusministerkonferenz, sagte, die Demokratie und das Wertesystem seien heute leider nicht mehr selbstverständlich. «Schulen sind der beste Ort, um Demokratie, Respekt und die Regeln des Zusammenlebens zu verstehen und zu lernen», so der Präsident der Ministerkonferenz.

Hinter der geplanten massenhaften Verteilung des Grundgesetzes steht nach Angaben von Lorz der Gedanke, dass Schüler mit der verfassungsmäßigen Werteordnung vertraut werden sollten. Das gelte bei allen unterschiedlichen sozialen, religiösen und kulturellen Hintergründen.

Das Grundgesetz ist die Verfassung Deutschlands. Es besteht seit Gründung der Bundesrepublik 1949. Die grundlegenden Regeln für das Zusammenleben sind darin festgehalten. Alle Behörden, Gerichte und Bürger müssen sich daran halten.

Schon im ersten Abschnitt des Grundgesetzes steht beispielsweise: «Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.» Weiter heißt es: «Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.»

Bereits im Oktober 2018 hatte die Kultusministerkonferenz eine Empfehlung verabschiedet, um die demokratische Grundordnung in der Praxis zu vermitteln.

Kultusministerkonferenz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schüler einer 5. Klasse lernen mit iPads im Englischunterricht an der Oberschule Gehrden in der Region Hannover. Künftig erhalten Schulen für digitale Geräte und Lernprogramme auch Geld vom Bund. Foto: Julian Stratenschulte Laptops und Schul-WLAN können kommen Ganz ausgeräumt ist der Streit noch nicht, doch der Beschluss fällt am Ende einstimmig: Der Bund darf den Ländern jetzt Geld für modernere Schulen geben. Nach den Sommerferien sollen Schüler schon etwas merken.
Bis zu eine von den fünf Milliarden sollen auch in Laptops, Notebooks und Tablets fließen. Foto: Britta Pedersen Bald erstes Geld für Schuldigitalisierung Nach langem Streit geht alles sehr schnell: Keine 24 Stunden nach der Einigung im Vermittlungsausschuss gibt der Bundestag grünes Licht für die Änderung des Grundgesetzes. Bald soll frisches Geld an die Schulen fließen.
Wie schreibt man Sofa? Wenn Eltern unzufrieden mit der Lernmethode zur Rechtschreibung in der Schule sind, sollten sie sich mit anderen Müttern und Vätern zusammentun. Foto: Florian Schuh Das können Eltern bei Zweifeln an Lernmethode der Schule tun Mutta, Fata, Kint - Fehler wie diese liest man bei Grundschülern in Deutschland häufig. Eine neue Studie empfiehlt nun das Lernen mit der Fibel, und Experten streiten über Konsequenzen. Was können Eltern machen, die mit der Lernmethode der Schule unzufrieden sind?
Wie gut die deutschen Neuntklässler in den Fächern Deutsch und Englisch sind, mussten sie bei dem IQB-Test unter Beweis stellen. Foto: Armin Weigel Schüler-Vergleichstest überrascht Nicht nur bei PISA-Tests geht es für Deutschland langsam bergauf. Auch der neue Ländervergleich zu den Schülern der 9. Klassen zeigt, dass manche Bildungsreformen greifen. Fortschritte gibt es im Fach Englisch - auch Rechtschreibung ist kein Katastrophengebiet mehr.