An Fingern und Füßen: Nietnägel richtig behandeln

21.11.2018
Jeder wünscht sich gesunde Fingernägel. Doch bei manchem reißt die Nagelhaut ständig ein. Bilden sich dabei kleine Hautfetzen am seitlichen Nagelrand, kann das ziemlich weh tun. So werden Betroffene solch einen Nietnagel wieder los:
Treten regelmäßig Nietnägel auf, sollten Betroffene ihre Fingernägel täglich gut eincremen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Treten regelmäßig Nietnägel auf, sollten Betroffene ihre Fingernägel täglich gut eincremen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Klar, sie können brechen und reißen. Oder sie spalten ein Stückchen ab, das dann höllisch schmerzt. Aber im Großen und Ganzen machen Fuß- und Fingernägel einen richtig guten Job: Sie schützen sehr empfindliche Stellen unseres Körpers.

Was das ist?

Nägel bestehen aus Keratin, einem nicht-wasserlöslichen Eiweiß. Rund 100 bis 150 Schichten davon liegen übereinander. Gestapelte abgestorbene Hautzellen, könne man ein bisschen vereinfacht sagen, erklärt Ute Siemann-Harms, Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Ihre Produktionsstätte - das Nagelbett - wird vom Nagel selbst verdeckt. So schützt er nicht nur die Finger- und Fußspitzen, sondern auch sich selbst. Geniale Konstruktion.

Was also tun?

Gucken, dass das Ganze heil und gesund bleibt. Dafür wichtig: regelmäßig schneiden, nicht dran herumknibbeln. Vor allem dann nicht, wenn sich ein Stückchen vom Nagel losgesagt hat, ohne ganz abzufallen. Solch ein Nietnagel kann höllisch schmerzen, und nichts wäre befriedigender als das Ding abzureißen - doch Vorsicht: «Das kann sich anschließend leicht entzünden», warnt Siemann-Harms.

Sie rät statt der rabiaten Variante zu folgendem Vorgehen: Die betroffene Stelle wird mit fetthaltiger Creme - notfalls auch Vaseline - eingecremt. Dann warten, bis die Haut um den Nietnagel schön weich geworden ist. «Nun nehmen Sie eine sehr scharfe und spitze Nagelschere und schneiden den Nietnagel vorsichtig so nah wie möglich am Ursprung ab.» Anschließend vorsichtshalber etwas desinfizieren. Menschen, die zu Nietnägeln neigen, sollten ihre Fingernägel täglich gut eincremen, zum Beispiel vor dem Schlafengehen, rät die Hautärztin.

Dass Nägel schneller wachsen oder dicker werden, wenn man sie regelmäßig feilt oder schneidet, ist übrigens ein Gerücht, sagt Siemann-Harms. «Die wachsen, wie sie wachsen.» Was aber stimmt: Sie wachsen bei Kindern schneller als bei alten Menschen, tagsüber schneller als nachts und im Sommer schneller als im Winter. Warum? «Das wissen wir leider nicht.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Ergebnis beim Nägelkauen sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch eine Eintrittspforte für Krankheitserreger. Foto: Andrea Warnecke Nägelkauer brauchen ein anderes Stressventil Kauen, knabbern, beißen: Im Stress müssen oft die Fingernägel dran glauben. Manchmal steckt hinter der Kauerei aber auch mehr. Das Ergebnis sieht nicht nur unschön aus, sondern begünstigt auch Entzündungen. Betroffene können aber gegensteuern.
Gründliches Händewaschen ist wichtig. So wird man Krankmacher los. Foto: Philipp Brandstädter Richtig Hände waschen: «Happy Birthday» summen hilft Händewaschen ist wichtig. Besonders nachdem man in Kontakt mit Keimquellen wie öffentlichen Toiletten gekommen ist. Entscheidend ist aber auch die richtige Art des Händewaschens.
Beim Händewaschen nicht an der Seife sparen: Je mehr, desto besser, denn Seife entfernt besonders viele Keime. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtiges Händewaschen: Zweimal Happy Birthday summen Hatschi! Frühjahrszeit ist wieder Erkältungszeit. Regelmäßiges Händewaschen ist das beste Mittel, um sich vor Keimen zu schützen. Das hilft aber nur, wenn man es richtig macht.
Wenn man ständig müde ist, kann das ein Anzeichen für Eisenmangel sein. Foto: Monique Wuestenhagen Die Menge ist wichtig: Wie viel Eisen der Körper braucht Blässe, Abgeschlagenheit, brüchige Fingernägel - das können Hinweise auf einen Mangel an Eisen im Körper sein. Wer solche Symptome an sich feststellt, sollte keineswegs selbst herumdoktern, sondern den Hausarzt aufsuchen.