Thomas Geh

AMD - Arbeitsmedizinischer und Sicherheitstechnicher Dienst der Kreishandwerkerschaft MEHR GmbH

~ km Am Kleinen Rotenberg 14, 54516 Wittlich

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 16:00
Dienstag: 08:00 - 16:00
Mittwoch: 08:00 - 16:00
Donnerstag: 08:00 - 16:00
Freitag: 08:00 - 14:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen

Der arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Dienst der Kreishandwerkerschaft ist Ihr Dienstleister in den Bereichen Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit.

Der AMD KH GmbH wurde im Jahr 1998 gegründet, um den Mitgliedsbetrieben der Kreishandwerkerschaft MEHR (Mosel-Eifel-Hunsrück-Region) ein weiteres Serviceangebot zu erschließen. Wir bieten vor Ort arbeitsmedizinische Untersuchungen, sicherheitstechnische Beratungen sowie Schulungen und Seminare an.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (5212) Alle anzeigen
Unternehmen müssen bereits ab einem Beschäftigten die betriebsärztliche Betreuung sicherstellen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten Arbeits- und Gesundheitsschutz sind seit der Corona-Pandemie wichtiger denn je. Unternehmen bekommen dabei Unterstützung von Betriebsärzten. Ab wann muss ein solcher Facharzt eingesetzt werden?
Boris Wrobel machte als Jugendlicher ein Praktikum bei einer Tischlerei. Dort atmete er wahrscheinlich Asbestfasern ein, als er Fenster aus Wänden schlug. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn Asbest: Opfer müssen um Anerkennung der Krankheit kämpfen Schon wenige eingeatmete Fasern können fatale Folgen haben. Asbest kann die Lunge schwer schädigen und Krebs auslösen, auch Jahrzehnte nach dem Kontakt. Für Betroffene beginnt dann nicht nur ein Kampf ums Überleben - sondern auch um finanzielle Entschädigungen.
Durch die Nutzung des Samrtphones steigt das Risiko für eine Online-Sucht. Betroffen sind vor allem Jüngere. Foto: Tobias Hase Macht uns das Smartphone krank? Ein Smartphone steht auf vielen Weihnachts-Wunschlisten ganz oben. Mails checken, WhatsApp, Instagram und manchmal auch telefonieren: Für die meisten Menschen in Deutschland ist es kaum mehr wegzudenken. Welche Auswirkungen hat das auf die Gesundheit? Thesen dazu im Check.
Laut DAK-Gesundheit waren psychische Erkrankungen 2018 die dritthäufigste Ursache für Fehltage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fehltage wegen psychischer Probleme stark angestiegen Zu krank für die Arbeit - in den vergangenen Tagen war das immer öfter wegen psychischer Leiden der Fall. Was dagegen zu tun ist, darüber gehen die Meinungen auseinander.