Altweibersommer ist «besonders gesundes Wetter»

11.09.2020
Schön warm, aber nicht zu warm - und drinnen ist es meist schon abgekühlter als im Hochsommer. Die kommenden milden Tage sind aus gesundheitlicher Sicht fast ideal. Das sollte man ausnutzen.
Schönes Spätsommerwetter mit stabilem Hochdruckeinfluss tut dem Körper meistens gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Schönes Spätsommerwetter mit stabilem Hochdruckeinfluss tut dem Körper meistens gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Freiburg (dpa/tmn) - Schönes Spätsommerwetter tut den meisten Menschen richtig gut. Eine Wetterlage mit stabilem Hochdruck, bis zu 30 Grad Celsius und Sonnenschein, wie sie für die kommenden Tage vorausgesagt ist, hat kaum negative Auswirkungen auf die Gesundheit - eher im Gegenteil.

«Solch ein Altweibersommer ist ein besonders gesundes Wetter», sagt Prof. Andreas Matzarakis, der als wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Freiburg arbeitet.

Der Grund: Es wird nicht zu heiß, die UV-Strahlung ist im Rahmen und die Innenräume sind abgekühlter als im Hochsommer. «Die Menschen können also gut schlafen», sagt Matzarakis. Er rät, die warmen Tage zu nutzen, um viel rauszugehen und sich an der frischen Luft zu bewegen.

Generell plädiert er dafür, vielmehr die positiven Eigenschaften des Wetters auf die Gesundheit in den Fokus zu nehmen und nicht so oft die negativen Seiten zu sehen. «Hochdruck und Tiefdruck, das gleicht sich über das Jahr gesehen ungefähr aus. Das heißt die Hälfte des Jahres haben wir durch Hochdruck eher positive Eigenschaften.»

Das allerbeste Wetter aus rein gesundheitlicher Sicht seien die Zeiten des Übergangs im späten Frühling und frühen Herbst. «Ein bisschen Wind, 17 bis 18 Grad, ein leichter Kältereiz. Das fördert die Thermoregulation und ist für die Gesundheit das beste Wetter», sagt Matzarakis.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-521340/2

10-Tage-Wettervorhersage des DWD


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schlechtes Wetter drückt bei vielen die Stimmung - das allein ist aber noch keine Wetterfühligkeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wetterfühligkeit ist keine Einbildung Manchmal liegt es wirklich am Wetter, wenn wir uns nicht wohlfühlen: Wetterfühligkeit ist ein wissenschaftlich bewiesenes Phänomen. Experten kennen Tricks, mit denen man vorbeugen kann.
Solaris gehört zu den Weinsorten, die als erstes gelesen werden. Diese wird für Federweißer genutzt. Foto: Uwe Anspach/dpa Weinlese beginnt schon in der neuen Woche In der Pfalz bereiten sich die Winzer auf die Lese der Rebsorten Solaris und Ortega vor. Die erste Ernte wird zu Federweißem. Der neue Wein kann einen Vorgeschmack auf die 2017er Qualität geben.
Wenn das Knie schmerzt, wird gekühlt. Meist treten Gelenkschmerzen bei warmem Wetter auf. Woran das liegt, haben Forscher herausgefunden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Wetter nur indirekt schuld an Gelenkschmerzen Gibt es ein Wetter, das besonders vielen Menschen auf die Gelenke geht? US-Forscher haben eine überraschende Antwort.
Mehr als nur ein Quälgeist: Zecken können nicht nur schmerzhaft zustechen - sondern damit auch Krankheiten übertragen. Foto: Patrick Pleul Wie gefährlich ist die Borreliose? Die Zeckenkrankheit Lyme-Borreliose ist zwar unangenehm, aber auch gut behandelbar. Wenn sie rechtzeitig entdeckt wird. Ansonsten wird die Diagnose schnell zum kniffligen Puzzle - und manchmal sogar zum Streitfall.