Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten

27.07.2020
Hohe Temperaturen machen werdenden Müttern oft besonders zu schaffen. Um dann den Kreislauf anzukurbeln, helfen oft schon Kleinigkeiten.
Beine hochlagern und Füße kreisen: Das hilft Schwangeren, bei hohen Temperaturen ihren Kreislauf stabil zu halten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Beine hochlagern und Füße kreisen: Das hilft Schwangeren, bei hohen Temperaturen ihren Kreislauf stabil zu halten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Schwangere sollten sich und ihr Baby bei hohen Temperaturen schonen und lieber öfter mal einen Gang zurückschalten. Nichtsdestotrotz kann leichte Bewegung dabei helfen, den Kreislauf stabil zu halten. Darauf weist Yvonne Schildai, leitende Hebamme des Helios Klinikums Berlin-Buch hin.

Idealerweise nutzt man dazu die Morgen- oder Abendstunden, wenn es nicht ganz so heiß ist. Ein Spaziergang etwa regt die Venenpumpe an, wie die Hebamme erklärt, so dass Blut besser zum Herzen zurücktransportiert werden kann.

Wer mag, kann sich auch bei einer kalten bis lauwarmen Dusche oder einer Runde im See erfrischen. Müde Beine würden so einen Energieschub bekommen.

Nicht zuletzt gilt: Füße hoch. Die Beine hochzulegen, fördere ebenfalls den Blutrückfluss zum Herzen. Leichtes Fußkreisen, kalte Beingüsse oder kleine gymnastische Bewegungen kurbeln den Kreislauf zusätzlich an.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-941256/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In den heißen Mittagsstunden sollten sich Schwangere primär im Schatten aufhalten. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild Was werdende Mütter im Urlaub beachten sollten Auch Schwangere können Urlaub machen. Doch gerade in sonnig-heißen Regionen ist Vorsicht geboten. Ärzte klären nun auf, was es im Urlaub als werdende Mutter zu beachten gilt.
Auch in der Schwangerschaft schmerzt manchmal der Kopf oder Rücken. Sorglos darf man in dieser Zeit nicht mit Tabletten umgehen. Aber bestimmte Mittel sind erlaubt. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Schmerzmittel in der Schwangerschaft erlaubt sind In der Schwangerschaft nimmt man besser keine Medikamente - so weit, so richtig. Haben Frauen jedoch heftige Schmerzen, dürfen sie ruhig ein Schmerzmittel nehmen. Dem Kind geht es nämlich auch immer nur so gut wie der Mutter.
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.
Wer seine angestammte Sportart irgendwann gegen etwas Sanfteres ersetzen möchte, kann zum Beispiel die Angebote von Hebammenpraxen wahrnehmen. In der Praxis Kinderreich in Augsburg trainieren Frauen bis zur Geburt - und bald danach wieder. Foto: Carmen Palma/Kinderreich Augsburg/dpa-tmn Acht Fakten zum Sport in der Schwangerschaft Wer einen dicken Schwangerschaftsbauch vor sich herschiebt, fühlt sich manchmal nicht so recht nach Bewegung. Doch Sport hält auch in der Schwangerschaft fit und gesund. Alles ist in dem Zustand allerdings nicht mehr erlaubt. Ein Überblick.