Alltagstaschen im Orthopäden-Check

07.08.2019
Ob Aktenkoffer, Handtasche oder Rucksack: Fast jeder schleppt eine Tasche mit sich herum. Aber welche Art kann den Rücken entzücken?
Rat der Orthopädin: Ein Rucksack ist zu empfehlen, weil er symmetrisch getragen wird und keine einseitigen Belastungen verursacht. Foto: Oliver Berg/Illustration
Rat der Orthopädin: Ein Rucksack ist zu empfehlen, weil er symmetrisch getragen wird und keine einseitigen Belastungen verursacht. Foto: Oliver Berg/Illustration

Hamburg (dpa) - Welches Gepäckstück ist am gesündesten für den Rücken? «Ein Rucksack ist grundsätzlich zu empfehlen, weil er symmetrisch getragen wird und keine einseitigen Belastungen verursacht», sagt Orthopädin Caroline Werkmeister, die das Athleticum am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf leitet.

Wichtig ist, dass die Tasche nicht zu schwer und subjektiv angenehm zu tragen ist. Eine Frage sollte man sich dabei auf alle Fälle stellen: Brauche ich wirklich all das, was ich mit mir herumschleppe? Unnötigen Ballast sollte man nach Möglichkeit aussortieren. Und die Verteilung des Gewichts spielt eine Rolle: Die Tragegurte sollten ausreichend breit sein. «Dadurch verteilt sich die Last auf mehr Fläche», erklärt Werkmeister.

Aus Sicht der Orthopädin ist aber gegen andere Taschen grundsätzlich nichts einzuwenden, vor allem wenn die Mischung stimmt. «Verschiedene Taschen abwechselnd zu tragen macht Sinn», erklärt Werkmeister. «So werden verschiedene Muskelgruppen aktiviert und einseitige Belastungen vermieden.»

Aus den gleichen Gründen rät Werkmeister Anhängern von Umhängetaschen, immer mal wieder die Seiten zu wechseln. Denn beim Tragen der sogenannten Messenger Bags neigt man dazu, eine Schulter hochzuziehen. Nur wer Probleme mit der Halswirbelsäule hat, sollte sich vielleicht doch von seiner geliebten Kuriertasche verabschieden. «Der Trageriemen engt oft die sensiblen Strukturen am Hals-Nackenbereich ein», erläutert Werkmeister. Dies könne zu Nerven- und Muskelirritationen im obersten Teil der Wirbelsäule führen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer exzessiv trainiert, kann sich einen Ermüdungsbruch zuziehen. Besonders gefährdet sind die Knochen, die beim Sport am meisten beansprucht werden: Etwa Schienbein, Wadenbein oder Fußknochen. Foto: Christin Klose Zu extrem trainiert: Bei Ermüdungsbrüchen ist Pause angesagt Es trifft Profis und ehrgeizige Freizeitsportler: Wer seine Knochen dauerhaft überlastet, riskiert eine Stressfraktur. Ist der Knochen einmal angeknackst, hilft nur eine mehrwöchige Trainingspause.
Bitte auch pflegen: Während der Körper häufig gewaschen und eingecremt wird, schenken die meisten ihren Füßen weniger Beachtung. Auch sie sollten aber mit Seife gewaschen und vor allem ordentlich abgetrocknet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn «Stiefmütterchen» des Körpers: Füße brauchen Aufmerksamkeit Der eine bekommt kalte Füße, der andere keinen Fuß in die Tür. Jemand steht auf eigenen Füßen oder ist mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden. Füße spielen eine tragende Rolle im Leben, trotzdem schenkt der Mensch ihnen kaum Beachtung. Zu Unrecht.
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Welchen medizinischen Nutzen hat eine kieferorthopädische Behandlung? Foto: Stephanie Pilick Was bringen Zahnspangen und Co.? Glänzendes Metall auf den Zähnen oder bunte Plastikschienen mit Draht: Eine Zahnspange zu tragen ist nicht unbedingt ein Vergnügen - und kostet Geld. Es geht dabei oft um gerade, schöne Zähne. Aber ist die Behandlung auch medizinisch wichtig?