Alltagsbegleiter vertreten und entlasten Pflegende

30.05.2018
Für pflegende Angehörige ist es wichtig, regelmäßig entlastet zu werden. Alltagsbegleiter helfen etwa beim Einkaufen oder leisten dem Pflegebedürftigen einfach etwas Gesellschaft. Doch wo findet man einen geeigneten Alltagsbegleiter?
Alltagsbegleiter können pflegenden Angehörigen vieles abnehmen. Sie erledigen nicht nur Alltagsaufgaben, sondern wenden sich auch dem Pflegebedürftigen zu. Foto: Oliver Berg
Alltagsbegleiter können pflegenden Angehörigen vieles abnehmen. Sie erledigen nicht nur Alltagsaufgaben, sondern wenden sich auch dem Pflegebedürftigen zu. Foto: Oliver Berg

Hamburg (dpa/tmn) - Zuhören, vorlesen, beim Einkauf helfen - Alltagsbegleiter können pflegenden Angehörigen vieles abnehmen. Sie sind aber nicht mit Pflegefachkräften zu verwechseln, heißt es in der Zeitschrift «Pflege und Familie» (Ausgabe 2/2018).

Denn Alltagshelfer oder Betreuungsassistenten, wie sie auch genannt werden, übernehmen keine pflegerischen Tätigkeiten. Sie begleiten den Pflegebedürftigen durch den Alltag, sind Gesprächspartner oder bieten kreative Beschäftigung an.

Alltagsbegleiter finden Pflegebedürftige beziehungsweise deren Angehörige über Pflegestützpunkte, Seniorenbüros oder die Agentur für Arbeit. Ein Vergleich der Stundensätze lohne sich, heißt es in der Zeitschrift. Bei anerkanntem Pflegegrad beteiligt sich die Pflegekasse im Rahmen des Entlastungsbetrages mit bis zu 125 Euro monatlich an den Kosten. Möglich ist auch eine Erstattung über die Verhinderungspflege. Den Rest muss der Pflegebedürftige aus eigener Tasche zahlen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pflegende Angehörige brauchen irgendwann auch Urlaub und Erholung. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa Urlaub als Pflegende: Finanzielle Unterstützung beantragen Pflegende Angehörige brauchen von Zeit zu Zeit etwas Abstand von der Pflegesituation und sollten sich einen Urlaub gönnen. Es gilt, sich rechtzeitig über Möglichkeiten einer Ersatzpflegekraft zu informieren.
Pflegeheime dürfe ihre Unterkunftskosten nciht einfach so erhöhen. Die Kostenänderung muss mindestens vier Wochen vorher angekündigt werden. Foto: Frank Rumpenhorst Kostenerhöhung: Vier Wochen vorher anzukündigen Kosten steigen überall. Doch einfach so die Kosten für das Pflegeheim zu erhöhen geht natürlich nicht. Wer also betroffen ist, sollte das Schreiben des Heimbetreibers schnellstmöglich und gründlich checken.
Immer mehr Familien beschäftigen eine private Kraft aus Osteuropa, die mit im Haushalt wohnt. Die Unterbringung sollte jedoch bestimmte Standards erfüllen. Foto: Kai Remmers/dpa Betreuungskräfte richtig unterbringen und versichern Wenn sich ältere Menschen nicht mehr selbst versorgen können, stehen die Angehörigen vor großen Herausforderungen. Lässt man sich von einer Pflegekraft aus Osteuropa unterstützen, ist einiges zu beachten.
Wer für einen Angehörigen den passenden Pflegedienst sucht, bekommt Unterstützung von den Pflegestützpunkten oder der Pflegekasse. Foto: Christophe Gateau/dpa Was bei der Auswahl ambulanter Pflegedienste zu beachten ist Jemanden mit der Pflege eines Angehörigen zu betrauen, fällt schwer. Umso wichtiger, den richtigen Pflegedienst zu finden. Doch wodurch zeichnet sich dieser aus?