Alleinverdienerehe: Nach 36 Jahren unbegrenzt Unterhalt

30.11.2021
Wie lange muss ein bislang Alleinverdiener der Ex-Frau nach 36 Ehejahren Unterhalt zahlen? Wenn sie krankheitsbedingt nicht arbeiten kann, gibt es keine zeitliche Begrenzung, so ein Gericht.
War die Ehefrau während der Ehe nicht berufstätig und kann nach der Trennung auch krankheitsbedingt nicht arbeiten, hat sie Anspruch auf unbeschränkten Ehegattenunterhalt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
War die Ehefrau während der Ehe nicht berufstätig und kann nach der Trennung auch krankheitsbedingt nicht arbeiten, hat sie Anspruch auf unbeschränkten Ehegattenunterhalt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Frankenthal/Berlin (dpa/tmn) - Eine Frau, die in über 30 Jahren Ehe für die Kindererziehung zuständig und nicht berufstätig war sowie bei der Scheidung absehbar krankheitsbedingt nicht wird arbeiten können, hat Anspruch auf unbeschränkten Unterhalt. Auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Frankenthal (Az: 71 F 214/19) weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall hatte sich das Ehepaar nach mehr als drei Jahrzehnten scheiden lassen. Bei der Ehe handelte es sich um eine sogenannte Alleinverdienerehe: Die Frau war während der Ehe nicht berufstätig, sondern hatte sich um die Erziehung der drei Kinder gekümmert. Vor Gericht ging es um den Unterhalt für die 60-jährige Frau, die krankheitsbedingt auch erwerbsunfähig war.

Anspruch auf Elementarunterhalt

Die Frau erhält zeitlich unbegrenzt Ehegattenunterhalt, der nicht herabgesetzt werden darf, entschied das Gericht. Sie habe Anspruch auf Elementarunterhalt wegen Krankheit sowie Krankenvorsorgeunterhalt.

Kann ein früherer Ehepartner vom Zeitpunkt der Scheidung an etwa wegen Krankheit nicht berufstätig sein, könne er von dem anderen Unterhalt verlangen, erläuterte das Gericht. Das sei hier der Fall.

© dpa-infocom, dpa:211130-99-202875/2

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV

Urteil des Amtsgerichts Frankenthal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine außerordentliche Wirtschaftshilfe in der Corona-Krise beantragt und ausgezahlt bekommen hat, soll damit Liquiditätsengpässe überbrücken. Die Hilfe zählt nicht zu den berücksichtigenden Einkünften für nachehelichen Unterhalt. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Corona-Soforthilfe nicht für Unterhalt anrechenbar Geht es um den nachehelichen Unterhalt, wird bei einem Scheidungsverfahren oft um jeden Cent gerungen. Die Soforthilfe für coronabedingte Liquiditätsengpässe für Selbstständige ist dabei aber tabu.
Beim Streit um Unterhaltszahlungen für Kinder getrennt lebender Eltern zählt nicht immer das tatsächliche Einkommen. Ein Gericht kann auch ein Einkommen festlegen, was potenziell möglich wäre. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Geringeres Einkommen senkt nicht immer Unterhalt Einen schlechter bezahlten Job annehmen und dann keinen Unterhalt für Kinder zahlen? Die Rechnung geht nicht auf - wenn ein Gericht ein fiktives Einkommen unterstellt und danach Unterhalt festlegt.
Wenn Kinder noch in der Ausbildung sind, haben sie Anspruch auch Unterhalt von ihren Eltern - auch wenn es wegen besonderer Umstände neun Jahre dauert. Foto: Uli Deck Kinder haben jahrelang Anspruch auf Ausbildungsunterhalt Auch wenn es Jahre dauert: Solange Kinder noch keinen Abschluss haben, haben Kinder Anspruch auf Unterhalt von ihren Eltern. Das gilt besonders, wenn ein Enkelkind eine Rolle spielt.
Wenn die Liebe zu Ende ist, geht es bei vielen Paaren unter anderem um Fragen wie Trennungsunterhalt. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn Unterhalt ist auch nach Entschädigung im Ausland möglich Manche Länder zahlen bei einer Scheidung eine Entschädigung aus. Damit ist in Deutschland nicht der Anspruch auf Trennungsunterhalt verwirkt. Denn eine Abfindung ist nicht mit Unterhalt gleichzusetzen.