Alkohol in Schwangerschaft: Folgen werden unterschätzt

09.09.2021
Wenn werdende Mütter Alkohol trinken, kann das dramatische Folgen fürs Kind haben. Der betroffene Nachwuchs leidet mitunter ein Leben lang. Dennoch nehmen viele das Problem nicht ernst - warum?
Finger weg vom Hochprozentigen: Schwangere sollten komplett auf Alkohol verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Finger weg vom Hochprozentigen: Schwangere sollten komplett auf Alkohol verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Cottbus (dpa/tmn) - Alkoholkonsum in der Schwangerschaft - das Thema wird nach Meinung von Experten immer noch unterschätzt. Dabei werden nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Deutschland jährlich rund 10.000 Kinder geboren, die wegen Alkoholkonsums in der Schwangerschaft unter körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen leiden.

Die Kinder haben sogenannte Fetale Alkoholspektrum-Störungen (FASD). Etwa ein Viertel davon sind an der schwersten Form erkrankt, dem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS).

Dass die Folgen von Alkohol in der Schwangerschaft unterschätzt werden, liegt nach Einschätzung der Cottbuser Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Kristina Kölzsch, auch daran, dass FASD nicht immer gleich erkannt wird. An diesem Donnerstag (9. September) jährt sich der «Internationale Tag des alkoholgeschädigten Kindes».

Störung nicht auf den ersten Blick sichtbar

Medizinerin Kölzsch arbeitet in einem Sozialpädiatrischen Zentrum, das dem Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus angegliedert ist. Dort hat sie über zehn Jahre eine Beratungsstelle aufgebaut, in der sie und ihr Team Kinder bis 18 Jahren betreuen, aber auch werdende Mütter. Dazu gehöre Diagnostik, ein individueller Behandlungsplan, aber auch Schulungen für Pflegeeltern, Kriseninterventionen und Fortbildungen werden angeboten. «FASD ist nicht auf den ersten Blick sichtbar, sondern man muss einfach dran denken», sagt Kölzsch.

Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ist bei Betroffenen mit FASD das Sozialverhalten beeinträchtigt. Es gibt Probleme beim Lernen oder eine Intelligenzminderung. Häufig gelten sie als aggressive, impulsive oder hyperaktive Störenfriede und werden so möglicherweise sogar Opfer von Mobbing.

Andere sind viel zu freundlich, als dies für die jeweilige Situation angemessen wäre. Dann können sie dem BVKJ zufolge möglicherweise sogar Opfer von Misshandlungen werden. Menschen mit FASD kann zudem der Aufbau und die Pflege von Beziehungen schwerfallen.

Gerade bei Erwachsenen ist die Dunkelziffer hoch

Bei der Diagnose gebe es vor allem in Bezug auf FASD eine hohe Dunkelziffer, berichtet die Professorin für Sozialpsychiatrie an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU),Annemarie Jost. Bei dieser Behinderung komme es beispielsweise nicht unbedingt zu Gesichtsfehlbildungen wie bei FAS. Die größte Dunkelziffer gebe es im Erwachsenenalter. Bei den Menschen würde oft eine Borderline-Persönlichkeitsstörung fehldiagnostiziert, so Jost.

Sie plädiert mit Blick auf Schwangere und den angeratenen Alkoholverzicht für Aufklärung, etwa durch Warnhinweise auf Alkoholflaschen, Plakate, Sticker in Kneipentoiletten und Aufklärung beim Gynäkologen, in Schwangerschaftskursen und in Schulen.

Viele Kinder mit FAS oder FASD in Deutschland leben nach Angaben des BVKJ in einer Adoptiv- oder Pflegefamilie. Diese seien häufig auf die Herausforderungen, die die Aufnahme eines solchen Kindes mit sich bringen kann, nicht vorbereitet.

Kein Alkohol in der Schwangerschaft

Die Kinder leiden also womöglich ein Leben lang. Dabei seien solche gravierenden Gesundheitsschäden vermeidbar, betont der kommissarische Direktor der BZgA, Prof. Martin Dietrich - durch Alkoholverzicht in der Schwangerschaft.

Es sei wichtig, dass sich werdende Mütter und Väter der Risiken von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft bewusst seien, so Dietrich. Er betont: «Alkohol ist ein Zellgift, das schon in kleinen Mengen die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen kann.»

Service:

Schwangeren, die von Alkoholkonsum oder Rauchen loskommen wollen, bietet die BZgA im Internet kostenlose Programme zur Unterstützung an: www.iris-plattform.de

© dpa-infocom, dpa:210908-99-137866/2

BZgA zu Alkohol in der Schwangerschaft

Unterstützungsprogramm für Schwangere der BZgA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele tausend Babys kommen in Deutschland pro Jahr mit Alkoholschäden zur Welt. Foto: Felix Heyder Alkoholgeschädigten Kindern fehlt oft natürliches Misstrauen Schon geringe Mengen Alkohol können Schäden beim ungeborenen Kind verursachen - auch im Gehirn. Verhaltensauffällige Kinder brauchen früh eine psychologische Betreuung.
12.650 Babys kamen 2014 geschädigt zur Welt, weil die Mütter während der Schwangerschaft Alkohol getrunken hatten. Foto: Maurizio Gambarini Tausende Babys durch «Passivtrinken» mit Behinderung geboren Wenn Frauen in der Schwangerschaft trinken, kann das schwere Behinderungen beim Kind nach sich ziehen. Einer Münchner Studie zufolge wurden die Folgen des Passivtrinkens bisher zahlenmäßig unterschätzt. Aber nicht nur Babys werden Opfer des Alkoholmissbrauchs anderer.
Gib Pfötchen: Assistenzhunde können Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen das Leben erleichtern - jedoch übernimmt die Krankenkasse nicht zwingend die Kosten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Krankenkasse muss nicht für Begleithund bezahlen Blindenhunde kennt jeder. Die schlauen Vierbeiner können Menschen mit Krankheiten oder Behinderungen aber auch anderweitig unterstützen - als sogenannte Assistenzhunde. Doch wer zahlt dafür?
Eine Statistik zeigt, dass viele Menschen zu viel Alkohol konsumieren. Foto: Daniel Naupold Alkoholkonsum ist laut Sucht-Bericht das größte Problem Wein, Bier und Schnaps können ein Genussmittel sein. Sie haben aber auch ein Suchtpotenzial. In Deutschland gilt der Konsum nach wie vor als deutlich zu hoch. Was lässt sich dagegen tun?