Alkohol erhöht das Krankheitsrisiko

07.03.2019
Leberschäden, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs: Zu viel Bier, Wein und Schnaps erhöht das Risiko, diese Krankheiten zu bekommen. Experten empfehlen, pro Woche am besten mehrere Tage ganz auf Alkohol zu verzichten.
Auch wenn das Feierabendbier bei vielen Menschen zur Gewohnheit geworden ist, sind ein paar alkoholfreie Tage pro Woche empfehlenswert. Foto: Sven Hoppe
Auch wenn das Feierabendbier bei vielen Menschen zur Gewohnheit geworden ist, sind ein paar alkoholfreie Tage pro Woche empfehlenswert. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa/tmn) - Die Deutschen trinken gerne ihr Feierabendbier oder ein Glas Wein zum Essen. Kommt ein zweites oder ein drittes Glas hinzu, ist das eventuell schon riskanter Alkoholkonsum.

Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ( BzgA) hin. Frauen sollten nicht mehr als ein kleines Bier (0,3 Liter),einen Sekt (0,1 Liter) oder ein kleines Glas Wein (0,125 Liter) pro Tag trinken. Männer vertragen in der Regel das Doppelte, bevor ein riskanter Konsum eintritt.

Ein übermäßiger Alkoholkonsum erhöht nicht nur das Risiko von Leberschäden, sondern begünstigt mehr als 200 weitere Krankheiten. Auch das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs steigt signifikant, warnt die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK). Demnach haben zum Beispiel Männer, die regelmäßig zu viel trinken, ein 50 Prozent höheres Darmkrebsrisiko als diejenigen, die weniger trinken.

Wer häufig mehr als die empfohlene Tagesmenge an Alkohol trinkt, sollte daher sein Trinkverhalten überdenken. Und auch bei einer noch akzeptablen Tagesmenge empfiehlt die BzgA mindestens zwei alkoholfreie Tage pro Woche, die DANK rät sogar zu drei Tagen mit Trinkverzicht.

Aktions-Webseite "Kenn dein Limit" der BzgA

Hinweis der Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Gläschen Wein ist ein beliebter Begleiter zum Essen. Allzu viel sollte man aber nicht konsumieren. Denn wer regelmäßig trinkt, riskiert Gesundheitsschäden. Foto: Christin Klose Wie regelmäßiges Trinken krank machen kann Das bisschen Alkohol am Abend - wie schädlich kann das schon sein? Wer so denkt, irrt sich. Denn auch wenn regelmäßiger Alkoholkonsum in weiten Teilen Europas gesellschaftlich akzeptiert ist, so kann er weitreichende gesundheitliche Folgen haben.
Gegen Hepatitis A gibt es eine Impfung. Kampagnen fordern auf, diese nachzuholen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Impflücken und Co.: Hepatitis-Bekämpfung mit Hindernissen Leberentzündungen sind für ihre oftmals schleichenden Verläufe bekannt. Teils leiden Betroffene über Jahre unbemerkt. Aber das ist nicht immer so, wie ein aktueller Ausbruch zeigt.
Die Diabetes-Patientin Marika Ruft setzt nicht nur auf Tabletten, sondern auch auf die Wirkung von Heilpflanzen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Den Zucker natürlich zähmen - Hilfe bei Diabetes-Behandlung Sie können die Insulinproduktion und den Stoffwechsel anregen, Entzündungen hemmen, beruhigen oder einfach der Seele gut tun - Heilpflanzen unterstützen die Diabetes-Behandlung. In Gusow entstand jetzt ein Schaugarten zur Aufklärung von Betroffenen.
Gerade für Menschen, die normalerweise täglich Alkohol trinken oder mehr als empfohlen, ist der Verzicht eine lohnende Erfahrung. Foto: Bodo Marks Vorübergehend abstinent: Was bringen Alkoholpausen? Eine Zeit lang komplett auf Alkohol verzichten - grundsätzlich eine gute Idee. Aber was passiert bei einem Alkoholverzicht im Körper? Erholt sich die Leber? Wird der Bierbauch kleiner? Oder macht es für jemanden, der eh nicht täglich Alkohol trinkt, keinen Unterschied?