After-Sun-Produkte können kühlen - aber nicht heilen

28.06.2019
After-Sun-Produkte versprechen schnelle Hilfe nach dem Sonnenbrand. Öko-Test hat herausgefunden, dass das nur in einem geringem Maße zutrifft.
After-Sun-Produkte können einen Sonnenbrand nicht heilen, nur die Symptome lindern. Foto: Tobias Hase
After-Sun-Produkte können einen Sonnenbrand nicht heilen, nur die Symptome lindern. Foto: Tobias Hase

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - After-Sun-Cremes und ähnliche Produkte können einen Sonnenbrand nicht heilen - auch wenn die Werbung teils anderes verspricht. Die Produkte kühlen strapazierte oder verbrannte Haut aber immerhin, dazu spenden sie Feuchtigkeit.

Gegen den Einsatz von After-Sun-Lotion spricht daher in vielen Fällen nichts, rät die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 7/2019). Nur die Erwartungen sollten Anwender nicht zu hoch schrauben.

29 Cremes, Gels und Sprays haben die Experten unter anderem auf problematische Inhaltsstoffe überprüft. Das Ergebnis: 20 sind ganz oder weitestgehend frei von Mängeln und damit «sehr gut» oder «gut». In den anderen Kandidaten fanden die Tester zum Beispiel Duftstoffe, die Allergien auslösen können, sogenannte PEG-Derivate, die Haut durchlässiger machen können, oder eventuell krebserregende MOAH (Mineralöl-Kohlenwasserstoffe).

Mit «sehr gut» bewertete Produkte gibt es schon für weniger als einen Euro pro 200 Milliliter. Wer den Kauf trotzdem scheut, kann statt der speziellen After-Sun-Cremes auch reguläre Körperlotion verwenden. Die sollte allerdings eher leicht sein: Zu reichhaltige Kosmetika wirken eventuell wie ein Hitzespeicher, das kann auf verbrannter Haut unangenehm sein. Und ein simpler nasser Lappen oder Umschlag verschafft sonnengeplagter Haut ebenfalls Linderung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Auch Frühlingssonne hat strahlkraft. Deshalb ist Sonnenschutz wichtig. Foto: Wolfgang Kumm Jetzt an Sonnenschutz denken: UV-Index als Orientierung Kaum lockt die Sonne, sieht man die ersten Menschen mit einem Sonnenbrand. Denn häufig wird die Strahlkraft der Frühlingssonne unterschätzt. Wichtig ist es deshalb, entsprechend vorzusorgen.
Den Körper mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, ist auch für die Haut wichtig. Sonnenschutz aus der Tube ersetzen Möhren und Co. aber nicht. Foto: Christin Klose Gibt es Sonnenschutz von innen? Wer sich übers Jahr ausgewogen und vielseitig ernährt, kann der Haut im Sommer Gutes tun - und sogar den Lichtschutzfaktor leicht erhöhen. Trotzdem führt kein Weg an Sonnencreme vorbei.
Die Haut braucht im Sommer Schutz. Denn bekommt sie zu viel Sonnenlicht ab, wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst: die Haut rötet sich, schwillt an, juckt und brennt. Foto: Sina Schuldt Warum die Haut im Sommer Stress hat Endlich Ausruhen im Sommerurlaub. Doch für die Haut können Sonnenbrand, Mücken und Wespen ganz schön anstrengend werden. Warum eigentlich?