Achim Ellmer: «Die Leute können heute nicht besser kochen»

14.08.2017
Essen ist nicht mehr Essen, sondern «foodporn» - zumindest in den sozialen Netzwerken. Kochen ist angesagt. Doch nicht jeder verbindet mit Schnibbeln und Rühren Entspannung.
Achim Ellmer leitet seit 15 Jahren die Versuchsküche bei der Zeitschrift «Essen & Trinken». Foto: David Maupilé/Gruner und Jahr/dpa-tmn
Achim Ellmer leitet seit 15 Jahren die Versuchsküche bei der Zeitschrift «Essen & Trinken». Foto: David Maupilé/Gruner und Jahr/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Vegan, regional, kulinarisch: Kochen ist Trend. Das weiß auch Achim Ellmer. Der Koch hat sein Handwerk bei Johann Lafer gelernt. Seit 15 Jahren leitet er die Versuchsküche der Zeitschrift «Essen & Trinken» in Hamburg. Ein Gespräch darüber, was sich in den Küchen verändert hat:

Sie entwickeln seit 15 Jahren Rezepte, was ist heute anders?

Achim Ellmer: Ein großer Trend ist die Regionalität von Lebensmitteln. Nicht nur in der Gastronomie, auch im Discounter werden heute Zutaten aus der Region verkauft. Das muss zwar nicht immer stimmen, vermittelt aber ein gutes Gefühl.

Heute gibt es eine Unmenge an aufwendigen Kochbüchern, Tausende Foodblogs und YouTube-Videos zum Thema Kochen. Heißt das, dass die Leute es auch besser können?

Achim Ellmer: Es gibt ein gesteigertes Interesse, das stimmt, und die Leute können eher mitreden. Das heißt aber nicht, dass sie es besser können. Kochen ist immer noch ein Handwerk, das man lernen muss.

Worauf achten Sie bei der Auswahl der Rezepte fürs Heft?

Achim Ellmer: Dass die Mischung stimmt. Manches ist schnell gemacht, anderes aufwendiger, wichtig ist, dass man alles zu Hause nachkochen kann. Eine Zeit lang war die Molekularküche sehr angesagt, da muss man sich aber fragen: Haben Leute überhaupt das nötige Werkzeug in der Küche, um so etwas nachzumachen? Und ich muss Trends erkennen und einschätzen: Nicht alles, was in Hamburg, Berlin oder München gerade angesagt ist, interessiert auch den Hobbykoch auf dem Land.

Wenn Sie nächstes Wochenende Gäste hätten, was würden Sie servieren?

Achim Ellmer: Ich würde auf den Wochenmarkt gehen und schauen, was die Bauern gerade frisch dabeihaben. Das ist nämlich ein Indiz dafür, dass es auch gerade im Freien wächst, aktuell Tomaten und Gurken. Und wenn ich beim Fischhändler einen tollen, frischen Pulpo finde, serviere ich den einfach mit einem guten Tomatensalat.

Ihr Magazin hat jüngst in einer Forsa-Umfrage herausgefunden, dass im Alltag vor allem jüngere Leute das Kochen als stressig empfinden. Heißt das, die lassen sich weniger vom Kochen begeistern?

Achim Ellmer: Nicht unbedingt, nein. Sie gehen einfach anders ran. Die kochen weniger für sich allein, so wie ich das machen würde. Sondern die laden Freunde am Wochenende ein und kochen dann alle zusammen. Das kann etwas Aufwendiges sein oder eine selbst gemachte Pizza.

Die Begeisterung fürs Kochen: Woher kommt die?

Achim Ellmer: Ich glaube, dass der Grundstein in der Familie gelegt wird. Wenn Kinder es nicht vorgelebt bekommen, dass man gemeinsam kocht und das am Wochenende auch zelebriert, können sie sich schwerer dafür begeistern. Dann sieht man Essen eher als reine Nahrungsaufnahme, und es geht darum, schnell satt zu werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Auch kalt gebrühter Kaffee schmeckt. Er enthält weiniger Säure und Bitterstoffe. Foto: Kai Remmers Kalt, aber lecker: «Cold Brew» schmeckt weniger bitter Kaffee ist in Deutschland ein beliebtes Heißgetränk. Dass er aber auch in kalter Form Qualitäten hat, wissen nur die wenigsten. Und diese liegen vor allem in seiner Bekömmlichkeit.
Keine Fertigprodukte: Viel Obst und Gemüse der Saison, Salat und Vollkornprodukte stehen auf der Speisekarte des Ernährungskonzepts «Clean Eating». Foto: Jens Büttner Das steckt hinter «Clean Eating» Wohlklingende Ernährungskonzepte gibt es reichlich. Doch was bedeuten sie? Hinter dem Begriff «Clean Eating» verbirgt sich nicht gar nicht so viel Neues.
Orientalische Spezialitäten wie Hummus gehören zum europäischen Frühstück mittlerweile dazu. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Frühstücken wie im Nahen Osten: Neue Trends beim Essen Deutschlands Frühstückstisch ist vielfältig geworden. Dort befinden sich mittlerweile exotische Gerichte aus fernen Länder. Ein Trend soll sich sogar noch verstärken.