Abwechslung im Homeoffice hält Rücken fit

08.04.2020
Den ganzen Tag sitzen ist nie gut. Wer im Homeoffice nicht einmal einen Bürostuhl hat, bekommt das besonders schnell zu spüren. Um den Rücken zu schonen, kann man ruhig auch mal vom Sofa aus arbeiten.
Ein Gymnastikball hat gegenüber einem verstellbaren Bürostuhl mehr Nachteile als Vorteile, kann aber für kurze Zeit hilfreich sein. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Ein Gymnastikball hat gegenüber einem verstellbaren Bürostuhl mehr Nachteile als Vorteile, kann aber für kurze Zeit hilfreich sein. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Bremervörde (dpa/tmn) - Der Küchentisch, die Couch oder das Bett: Das sind alles keine idealen Arbeitsplätze. Doch vielen Berufstätigen bleibt zurzeit nichts anderes übrig. Um Rückenschmerzen im Homeoffice vorzubeugen, rät die Aktion Gesunder Rücken (AGR),regelmäßig die Sitzhaltung und den Arbeitsplatz zu wechseln.

Denn auch wenn das Sofa keine Dauerlösung ist, kann ein Positionswechsel Muskeln und Gelenke lockern und so Wunder wirken.

Für weitere Abwechslung können sich Berufstätige vielleicht mit einem Stehtisch aus dem Garten oder aus dem Partykeller behelfen und zeitweise im Stehen arbeiten. Noch einfacher hat es, wer über eine höher gelegte Arbeitsfläche oder eine Theke in der Küche verfügt.

Wer solche Möglichkeiten nicht hat, kann stattdessen zum Beispiel versuchen, Telefonate grundsätzlich gehend oder stehend zu führen. Das entlastet den Rücken und sorgt für ein bisschen Bewegung.

Grundsätzlich rät die AGR außerdem dazu, auf eine ausreichende Beleuchtung am Arbeitsplatz zu achten. Anderenfalls wird es auf Dauer nicht nur für die Augen anstrengend, sondern möglicherweise auch für den Rücken - zum Beispiel, weil man sich ständig zu weit vorbeugt.

© dpa-infocom, dpa:200407-99-619891/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.
Gerade im Homeoffice sollte man sich eine feste Tagesstruktur verordnen. Foto: Lisa Ducret/dpa Ablenkung und Struktur gegen die Dauer-Snackerei Arbeit im Homeoffice ist für manche Menschen Arbeit in gewohnter Umgebung - mit allen Gewohnheiten, auch nicht so guten. Ganz vorne dabei: Der ständige Gang zum Kühlschrank. Lässt sich der verhindern?
Abkühlung gefällig? Im Sommer kann es im Homeoffice sehr heiß werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Tipps gegen Hitze im Homeoffice Draußen ist es heiß - und im Homeoffice kommen viele jetzt richtig ins Schwitzen. Mit diesen Tipps kommen Sie entspannt und gesund durch den Sommer-Alltag in den eigenen vier Wänden.
Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Foto: Martin Gerten/dpa Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Was kann dagegen getan werden?