Aber bitte mit Geschmack! So geht Kochen ohne Salz

04.03.2020
Wer denkt, an jedes Gericht muss Salz, der irrt gewaltig. Wer weniger oder gar nicht salzen möchte, kann sich kräftige Aromen auch mit Gewürzen und Kräutern zaubern. Eine alternative Geschmacksreise.
Das indische Hühnchengericht bekommt Dank der Gewürzmischung Tikka Masala richtig Bumms. In dem salzlosen Mix stecken unter anderem gemahlener Samen von Kreuzkümmel und Koriander und Kurkuma. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn
Das indische Hühnchengericht bekommt Dank der Gewürzmischung Tikka Masala richtig Bumms. In dem salzlosen Mix stecken unter anderem gemahlener Samen von Kreuzkümmel und Koriander und Kurkuma. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn

Hoorn (dpa/tmn) - Früher war es das «weiße Gold» - teuer, rar und hoch geschätzt. Heute kostet es nur noch ein paar Cent und wir streuen es oft ohne nachzudenken in jedes Kochwasser und fast jedes Gericht. Aber muss Salz wirklich sein - immer und überall?

«Nein», sagt Michel Hanssen, Spitzenkoch und Autor des Buches «Salzlos genießen». Da in vielen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch und Gemüse von Natur aus Natrium, also Salz, enthalten sei, könne man auf zusätzliches Salzen problemlos verzichten und stattdessen andere Gewürze und Kräuter verwenden. Das sei nicht nur gesünder, sondern bereichere viele Gerichte auch um neue Geschmacks- und Aromanuancen.

25 Kräuter reichen für Geschmack der ganzen Welt

«Mit 25 Kräutern können Sie den Geschmack der ganzen Welt in ihre eigene Küche bringen», betont der Niederländer. Hanssen rät zu einem kleinen Fundus an Gewürzmischungen, mit denen er abwechslungsreich und salzlos abschmeckt. Beim Kombinieren darf nach individuellen Vorlieben experimentiert werden.

«Steht die Rezeptur einmal fest, hat man die Mischung schnell zur Hand und weiß, dass die damit gewürzten Speisen immer wieder genauso schmecken, wie man sich das wünscht», sagt Hanssen. Vom Hühnchen-Spezial-Mix über das Kartoffel- oder Risottogewürz bis zum Cafè-de-Paris-Mix reicht Hanssens Palette an Gewürzmischungen. Den Cafè-de-Paris-Mix, der unter anderem Paprika- und Currypulver, Pfeffer, Knoblauch, Senfsamen, Rosmarin, Thymian und Zitronensäure enthält, empfiehlt er für Saucen, Dressings und Kräuterbutter.

Elf Gewürze und ein Rotwein für die Hochrippe

Aber auch große Fleischgerichte gelingen mit den richtigen Alternativen ganz ohne Salz. Zu Hanssens persönlichen Lieblingsessen gehört «Boeuf Bourguignon». Speziell dafür hat er die «Melange Bourguignon» aus Petersilie, Knoblauch, Anissamen, Majoran, Ingwerpulver, Englischem Currypulver, getrocknetem Thymian, gemahlenem Lorbeer, Muskatblüte und Kardamom sowie getrockneten Rosmarinnadeln komponiert.

Der Mix würzt eine gewürfelte Hochrippe vom Rind, die mit Zwiebeln, Möhren und Champignons in Butter angebraten wurde. Das Ganze simmert etwa zwei Stunden in Rotwein und Rinderbrühe vor sich hin und fertig ist ein hocharomatischer Fleischgenuss - ganz ohne Salzzugabe.

Auch Steve Karlsch, Kulinarischer Direktor der Brasserie Colette Tim Raue, plädiert dafür, eigene Gewürzmischungen aus getrockneten und pulverisierten Kräutern und Gewürzen zu kreieren. Er schätzt aber auch die Aromatik und Saftigkeit frischer Kräuter. «Liebstöckel ist ein Wahnsinns-Salzersatz», schwärmt er. Genau wie Knollensellerie, der von Natur aus einen hohen Natriumgehalt habe. Roh runde er viele Gerichte aromatisch ab.

Getrockneter Sellerie und Pilze als Salzersatz

Und den «unfassbar intensiv» schmeckenden getrockneten Sellerie könne man über Fisch-, Fleisch- oder Gemüsegerichte hobeln. Eine «natürliche Salzigkeit» in Schmorgerichten erreicht Karlsch unter anderem durch die Zugabe von frischen und getrockneten Pilzen. Sie seien auch ideal für die Zubereitung von Gemüsefonds und -brühen, die als aromatische Grundlage für Soßen und Suppen dienen könnten. Außerdem rät der Profi dazu, Reis und Nudeln statt in Salzwasser in selbst gemachten Gemüsebrühen zu kochen.

Zum Einstieg in die salzarme Küche empfiehlt Stefan Hermann, Koch und Gastronom aus Dresden, kräftige Kräuter und Gewürze mit vielen ätherischen Ölen zu verwenden. Kümmel, Sternanis, Rosmarin, Dill oder Senfkraut könnten eine Würzigkeit in Speisen bringen, die Salz überflüssig mache. Auch Sojasauce sei eine Alternative.

Ein in gutem Olivenöl, Pfeffer und Kräutern marinierter Saibling, mit Schalotten, Lorbeerblatt oder auch Zitronengras im Ofen bei 40 bis 50 Grad Celsius gegart, lasse keine Wünsche offen, sagt Hermann. «Auf Salz kann man da leicht verzichten.» Karlsch schlägt vor, Fisch oder Gemüsegerichte einmal mit zerbröselten Hefeflocken zu bestreuen. Die vor allem aus der veganen Küche bekannte salzfreie Würzzutat sei gesund und bringe einen intensiven Eigengeschmack mit.

Literatur:

Michel Hanssen: Salzlos genießen mit Kräutern und Gewürzen, Landwirtschaftsverlag Münster, 196 Seiten, 22,00 Euro, ISBN-13: 978-3-784356310.

Brasserie Colette Tim Raue

Stefan Hermanns "kleines Genussimperium" Dresden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trockene Gewürzmischungen - sogenannte Rubs - werden beim Grillen immer beliebter. Der amerikanische Autor Steven Raichlen beschreibt in seinem Buch «Barbecue Bible: Saucen & Rubs, Marinaden & Grillbutter» viele Rezeptideen rund um's Grillen. Foto: exclusive design Geschmacksexplosion durch Würzen mit Marinaden und Rubs Neben flüssigen Marinaden sind auch trockene Gewürzmischungen beim Grillen sehr beliebt. Übertreiben sollte man es damit jedoch nicht - sonst wird der Eigengeschmack von Fisch, Fleisch oder Gemüse übertüncht.
Für den Schawarma-Salat wird Kohlrabi orientalisch gewürzt. Foto: Felix Bork und Deniz Ficicioglu/Bastei Lübbe So kommt man glutenfrei durch die Grillsaison Laue Sommerabende schreien geradezu danach, den Grill anzuwerfen. Wer an Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit leidet, muss jedoch auf vieles achten. So kommen Betroffene beschwerdefrei durch die Grillsaison.
Gewürze bekommt man häufig als fertige Mischung angeboten. Doch heben die Mixturen nicht immer den Geschmack der Hauptzutaten hervor. Foto: Jens Kalaene Gewürzmischungen lieber sparsam verwenden Ob Bratkartoffeln, Wok-Gemüse oder Grillfleisch - für viele Gerichte gibt es inzwischen die passende Gewürzmischung. Die fertigen Würzpulver sind zwar praktisch, treffen aber nicht immer den richtigen Geschmack.
Luftdicht verschlossen, zum Beispiel in ausrangierten Marmeladengläsern: So halten sich getrocknete Kräuter am längsten. Foto: Franziska Gabbert So bleiben Gewürze möglichst lange frisch Gewürze bringen Spannung ins Essen. Mit den Naturprodukten wird zu Hause aber oft zu unbedarft umgegangen. Ihr sicherer Tod ist der Platz im Regal über dem Herd. Regelmäßige Inventur der Bestände verhindert, beim Würzen enttäuscht zu werden.