Ab in die Post: So kommen Plätzchen frisch und knusprig an

18.11.2021
Zur Adventszeit wollen viele ihre selbst gebackenen Plätzchen verschicken. Damit die Leckereien nicht pappig oder zerkrümelt ankommen, müssen sie richtig verpackt und rechtzeitig verschickt werden.
Frisch und knusprig schmecken selbstgebackene Plätzchen am besten. Wer sie per Post verschickt, lässt sie vor dem Verpacken am besten ganz auskühlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Frisch und knusprig schmecken selbstgebackene Plätzchen am besten. Wer sie per Post verschickt, lässt sie vor dem Verpacken am besten ganz auskühlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Damit die frischgebackenen Plätzchen zur Weihnachtszeit auch frisch und lecker ankommen, gibt man sie am besten kurz nach dem Backen in die Post. Dann haben Kekse und Co. nach Angaben des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE) noch das beste Aroma. Ganz wichtig: Das Gebäck muss vorher komplett ausgekühlt sein. Sonst kann sich durch noch vorhandene Wärme Feuchtigkeit bildet und die Kekse im Karton pappig und weich werden.

Um die feinen unterschiedlichen Aromen zu erhalten, packt man verschiedene Sorten wie Vanillekipferl oder Lebkuchen am besten in jeweils eigene Plastikbeutel oder trennt sie durch eine Lage Pergamentpapier. Und damit das Backwerk nicht herumrutscht und zerkrümelt, füllt man es am besten in eine Keksdose oder stabile Plastikbox und polstert die Zwischenräume mit zerknülltem Zeitungspapier, Servietten oder Ähnlichem aus.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-38350/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leckere Vanillekipferl: Einige Zutaten dafür sind im Vergleich zum vergangenen Jahr teurer geworden. Foto: Christophe Gateau/dpa Welche Plätzchen-Zutaten teurer sind Die Butterpreise haben für Schlagzeilen gesorgt in diesem Jahr. Aber Markenbutter ist nicht die einzige Zutat, die beim Backen in der Adventszeit etwas mehr kostet als noch vor einiger Zeit.
Spekulatius lassen sich zu Hause recht einfach zubereiten. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Haselnüsse, Sahne, Ei: Spekulatius einfach selbst backen Zur Adventszeit gehören leckere Spekulatius. Viele Menschen kaufen die Kekse, weil ihnen das Rezept zu kompliziert erscheint. Dabei ist das Gegenteil der Fall.
Das Schwarz-Weiß-Gebäck von Foodbloggerin Kathrin Runge kommt ganz ohne Dekormaterial aus. Foto: dpa-tmn Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt Alles darf jetzt ein bisschen bunter, glänzender, üppiger sein. Das gilt vor allem für individuell verzierte Plätzchen, ohne die Weihnachten einfach nicht Weihnachten wäre.
Als Abschluss eines üppigen Menüs schmeckt eine Tasse Kaffee. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das hilft dem Magen in der Adventszeit Plätzchen, Lebkuchen, Braten, Fondue - und dazwischen die ein oder andere Mandarine: Adventszeit ist Schlemmerzeit. Wie Sie ihrem Magen in dieser Zeit etwas Gutes tun und trotzdem genießen können.