Übertragung durch Kinder: Eltern werden öfter krank

16.06.2016
Eltern kennen es: Bringt das Kind eine kräftige Erkältung mit aus der Kita, hat es einen kurze Zeit später selbst erwischt. Während die Kleinen schnell wieder fit sind, haben Erwachsene meist länger mit Infektionen zu kämpfen. Woran das liegt, erklärt ein Hausarzt.
Eltern stecken sich häufig bei ihren Kindern an. Die Bakterien und Viren, die aus der Kita oder der Schule mit nach Hause gebracht werden, sind für sie neu. Foto: Patrick Pleul
Eltern stecken sich häufig bei ihren Kindern an. Die Bakterien und Viren, die aus der Kita oder der Schule mit nach Hause gebracht werden, sind für sie neu. Foto: Patrick Pleul

Lindlar (dpa/tmn) - Kinder können ihre Eltern anfälliger für Krankheiten machen. «Sie bringen neue Bakterien und Viren mit», sagt Thomas Aßmann, Hausarzt in Lindlar. In Kindergarten oder Schule kommen sie mit Erregern in Kontakt, die man als Eltern nicht mehr gewohnt ist.

Das Immunsystem müsse erst wieder lernen, gegen sie anzukämpfen, sagt der Fachmann, der auch Mitglied im Deutschen Hausärzteverband ist. Mit der Zeit härtet man aber ab. «Das pendelt sich ein.» Auch kleine Babys können dafür sorgen, dass Eltern schneller krank werden. Der Grund liegt im Stress durch den unregelmäßigen Schlaf, erklärt der Hausarzt.

Wenn Babys und Eltern gleichzeitig krank sind, werden die Kleinen nicht selten deutlich schneller gesund. «Das Baby isst, trinkt und schläft.» Der Körper kann sich nur der Krankheit widmen und regeneriert schneller. Die Eltern des Babys sind dagegen im Stress - sie müssen sich um das Kind und auch den Haushalt kümmern, vielleicht zusätzlich noch arbeiten gehen. Dadurch fällt es dem Immunsystem schwerer, Erreger zu besiegen: Man ist länger krank.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vater David und Mutter Madeleine schnallen Vanessa auf dem Therapietandem an - dann drehen sie eine Runde durchs Dorf. Foto: Heiko Rebsch/dpa-tmn Seltene Erkrankung: Das Leben mit Kinderdemenz Als die Diagnose feststeht, ist Vanessa zehn Jahre alt. Das Wort Kinderdemenz lässt die Welt ihrer Eltern zusammenbrechen. Wie ist das Leben mit so einer Krankheit? Ihre Mutter erzählt.
Eltern sollten bei einem Fieberkrampf ihres Kindes besonnen reagieren - und trotzdem den Notruf wählen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fieberkrampf bei Kleinkindern sofort abklären Die Situation wirkt bedrohlich. Bei einem Fieberkrampf können die Arme und Beine des Kindes zucken und die Augen sich verdrehen. Wie sollten sich Eltern in diesem Moment verhalten?
Heranwachsendes Glück: Dank einer künstlichen Befruchtung wurde Carolin Volk endlich schwanger. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Kinderwunschbehandlung: Die Wege zum ersehnten Baby Nicht immer klappt es mit dem Wunschkind auf natürlichem Weg. Für Fruchtbarkeitsprobleme von Frauen und Männern gibt es verschiedene Ursachen. Wie lassen sie sich behandeln - und was kostet das?
Finger weg vom Hochprozentigen: Schwangere sollten komplett auf Alkohol verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Alkohol in Schwangerschaft: Folgen werden unterschätzt Wenn werdende Mütter Alkohol trinken, kann das dramatische Folgen fürs Kind haben. Der betroffene Nachwuchs leidet mitunter ein Leben lang. Dennoch nehmen viele das Problem nicht ernst - warum?