Übertragen Weihnachtsgeschenke Viren?

21.12.2020
Weihnachten ist die Zeit der Geschenke. Wie hoch ist die Gefahr, sich via Schmierinfektionen durch Weihnachtskarten und Päckchen mit dem Coronavirus anzustecken?
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Corona-Virus über Oberflächen von Postkarten oder Geschenken übterträgt, ist laut Experten äußerst gering. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Corona-Virus über Oberflächen von Postkarten oder Geschenken übterträgt, ist laut Experten äußerst gering. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Berlin (dpa) - Die Weihnachtszeit steht vor der Tür: Geschenke werden liebevoll verpackt, Weihnachtskärtchen geschrieben und dann ab unter den Tannenbaum oder zur Post. Doch in der Corona-Zeit ist dabei womöglich Vorsicht geboten.

Denn: «Jeder, der Viren in Form von Aerosolen ausatmet, kontaminiert auch Oberflächen», erklärt der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene an der Uni Rostock, Andreas Podbielski. Können Päckchen und Karten also zur Virenschleuder werden?

- BEHAUPTUNG: Coronaviren können auf den Oberflächen von Postkarten oder Geschenken lange genug überleben, um anschließend Infektionen beim Empfänger auslösen.

- BEWERTUNG: Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nach Experteneinschätzung äußerst gering.

- FAKTEN: «Dass Coronaviren an Weihnachten durch Karten oder verpackte Geschenke übertragen werden, ist vollkommen irreal», sagt Podbielski. Vermehren könnten sich die Viren ohnehin nicht auf solchen Oberflächen. «Das geht nur, wenn sie in Zellen sind», erklärt der Experte. Außerdem sei die Umweltstabilität von Coronaviren viel zu gering. Das Absterben dieser Krankheitserreger auf Karten und Papier gehe relativ rasch. «Das ist eine Sache von Minuten bis zu wenigen Stunden», erklärt Podbielski. Anders sehe das etwa bei Hepatitis-A-Viren aus, die Tage, wenn nicht sogar Wochen in der Umgebung gut überleben könnten.

Auch die EU-Gesundheitsbehörde ECDC bestätigt auf ihrer Homepage: «In der Praxis gibt es keine Hinweise auf eine Übertragung von Covid-19 durch kontaminierte Verpackungen.» Zwar gebe es Experimente, in denen das Virus etwa auf Karton bis zu 24 Stunden überleben könne - hierbei handle es sich jedoch um Untersuchungen unter Laborbedingungen. Die Empfehlung lautet aber trotzdem: Bei Kontakt mit vielen Oberflächen und Verpackungen häufig die Hände waschen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat derzeit keine Belege dafür, dass sich Menschen über kontaminierte Oberflächen infiziert haben. «Allerdings können Schmierinfektionen über Oberflächen nicht ausgeschlossen werden, die zuvor mit Viren kontaminiert wurden», heißt es auf der Internetseite.

Auch wenn es nicht ausgeschlossen werden könne, hält Podbielski Infektionen auf diesem Weg für «komplett unwahrscheinlich». «Da müsste schon jemand auf eine Postkarte husten, sie einem anderen direkt in die Hand drücken und der steckt sich den Finger sofort den Mund», sagt der Experte. Podbielski meint daher, dass Geschenke und Karten vor der Übergabe nicht extra desinfiziert werden müssten.

Ein größeres Risiko einer Ansteckung gehe wohl eher von überfüllten Paketstationen und Postfilialen aus - theoretisch. «Da wir aber überall Einlasskontrollen und Maßnahmen zur Entzerrung haben, ist auch hier das Risiko gering», sagt Podbielski.

© dpa-infocom, dpa:201221-99-770952/2

BfR zu Coronaviren auf Gegenständen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob sich ein Master lohnt, hängt neben den eigenen Interessen vor allem von den beruflichen Zielen ab. Mit einem Bachelor in Informatik etwa haben Absolventen auch ohne Master gute Aussichten. Foto: Franziska Gabbert Wann macht der Master Sinn? - Was Studenten wissen sollten Die Bachelorarbeit ist noch nicht abgegeben, da steht schon die nächste weitreichende Entscheidung an: Direkt ins Berufsleben einsteigen oder einen Master anschließen? Ob man den zweiten Abschluss braucht, hängt auch davon ab, was man beruflich erreichen möchte.
Einige Familien planen, sich vier bis fünf Tage in Selbstquarantäne begeben. Experten raten dazu, sehen aber auch Risiken. Foto: Hans-Thomas Frisch/dpa Wie sinnvoll ist eine Selbstquarantäne vor Weihnachten? Einige Familien haben es schon in den Herbstferien gemacht, zu Weihnachten haben das noch weitaus mehr in Planung: sich vier bis fünf Tage in Selbstquarantäne begeben. Die Politik ruft ebenfalls dazu auf. Wie sinnvoll ist das?
Daniel Köhn, Professor für Tektonik (Geologie),lehrt und forscht nun in Erlangen an der Friedrich-Alexander-Universität. Foto: Daniel Karmann/dpa Forscher fliehen vor dem Brexit nach Bayern Der Brexit steht vor der Tür. Großbritannien wird damit für Ausländer ungemütlicher. Selbst Professoren fliehen von der Insel - zum Beispiel nach Bayern.
Lieber mit Gummimatte: Der heimische Trainingsbereich sollte genug Platz und einen rutschfesten Untergrund bieten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fit dank Youtube - geht das? Fitnessclips im Netz können in Zeiten geschlossener Studios eine Trainingsalternative sein. Youtube etwa ist voll davon - die Videos dort sind oft gut gemacht, und dennoch nicht für jeden geeignet.