Überschwängliches Lob kann Kinder demotivieren

19.05.2020
«Super!»: Wer jede Kritzelei so bewertet, tut seinem Kind nichts Gutes. Besser ist es, einzelne Dinge im Bild hervorzuheben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
«Super!»: Wer jede Kritzelei so bewertet, tut seinem Kind nichts Gutes. Besser ist es, einzelne Dinge im Bild hervorzuheben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Lob beflügelt - zu viel davon kann sich aber auch negativ auswirken. Wer seine Kinder oft überschwänglich für einfache Aufgaben lobt, riskiert, dass der Nachwuchs danach kaum noch schwerere wählt - aus Angst, womöglich nicht mehr «super», sondern nur noch »gut» zu sein.

Darauf weist Diplom-Pädagogin Michaela Kleindieck in der Zeitschrift «Baby und Familie» hin (Ausgabe 05/20).

Außerdem macht es einen Unterschied, ob man Kinder nur für das Ergebnis lohnt oder auch für ihre Anstrengung. Wer richtig loben will, sollte typische Kritzel-Bilder daher nicht mit einem «super» bewerten, sondern eher das schöne Grün oder Blau hervorheben, das ein Kind verwendet hat - das motiviert die Kleinen.

Damit Kinder langfristig ein positives Bild von sich selbst entwickeln können, müssen sie aber unabhängig von Wertungen anderer werden. Das Ziel sollte sein, dass sie auf sich stolz sind - und nicht, dass sie wollen, dass Mutter und Vater auf sie stolz sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn ein Kind nur noch übt und lernt, sollten Eltern reagieren. Bild: dpa-infocom Foto: unknown Übertriebener Ehrgeiz: So können Eltern gegensteuern Zeigen Kinder Biss und Leidenschaft für eine Sache, ist das nichts Schlechtes. Eltern sollten aber die Reißleine ziehen, wenn der Ehrgeiz zu viel wird.
Ein Lob ist für ein Kind sehr wichtig. Solche liebevollen Zustimmungen kann man jedoch auch über lächeln und anfassen vermitteln. Foto: Frank Leonhardt Eltern können auch ohne Worte loben Wertschätzung und Anerkennung sind enorm wichtig, gerade auch für Kinder. Liebevolle Bestätigung tut dem Nachwuchs sehr gut. Und dabei müssen Eltern nicht immer verbal kommunizieren.
Das Kind einfach spielen lassen. Wer Freiheiten gewährt, fördert die Selbstständigkeit. Foto: Monika Skolimowska/dpa So fördern Eltern die Selbstständigkeit von Kindern Eltern sind immer wieder überrascht: Viele Dinge wollen Kleinkinder schon alleine erledigen. Selbstständigkeit ist ihnen wichtig. Diesen natürlichen Drang können Eltern unterstützen.
Der «Super-Opa» kann es auch sein. Experten raten jedenfalls dazu, dass Enkel ihre Großeltern nicht beim Vornamen nennen. Foto: Jan Woitas Wie sich Großeltern am besten nennen lassen Achim und Jutta - oder Opa und Oma: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Enkel ihre Großeltern rufen können. Erziehungsexperten empfehlen die zweite Variante - und zwar aus einem einleichtenden Grund.