Über mehrere Tage: Körper an Training bei Hitze gewöhnen

26.07.2021
Wer bei heißen Temperaturen trainiert, sollte nicht gleich ans Maximum gehen. Stattdessen gilt: Langsam vortasten.
Bei Hitze darf die Laufrunde ruhig etwas langsamer absolviert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei Hitze darf die Laufrunde ruhig etwas langsamer absolviert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Saarbrücken (dpa/tmn) – Hitze macht uns schon zu schaffen, wenn wir nichts tun. Sport ist bei hohen Temperaturen entsprechend besonders herausfordernd für den Körper. Umso wichtiger ist es, ihn daran zu gewöhnen und das Pensum Stück für Stück zu erhöhen.

Eine Akklimatisation des Organismus an die Belastung bei Hitze über mehrere Tage ist sinnvoll, erklärt Trainingsexpertin Katrin Bohr von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement.

Doch auch wenn der Körper an den Sport bei Hitze gewöhnt ist: Die heißesten Phasen zur Mittagszeit und am Nachmittag sollte man meiden. Wer es einrichten kann, ist lieber in den frühen Morgen- und späten Abendstunden aktiv, rät Bohr.

Die Kleidung sollte atmungsaktiv sein. Weil bei Hitze mehr Schweiß fließt, ist es außerdem wichtig, schon vor dem Training ausreichend zu trinken, um den Flüssigkeitsspeicher aufzufüllen.

© dpa-infocom, dpa:210726-99-537394/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jede Sportlerin und jeder Sportler hat einen optimalen Trainingspuls, der sich berechnen lässt. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn Herz als Taktgeber: So funktioniert das Training nach Puls Beim Sport kommt es auf die richtige Dosis an. Wer sich dabei nicht nur auf sein Gefühl verlassen will, sollte seinen Herzschlag im Blick behalten. Experten erklären, was dabei zu beachten ist.
Joggen ist ideal, um den Körper fit zu halten: Es trainiert die Muskeln und baut Kondition auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn So bleiben Wintersportler auch im Sommer fit Ob Joggen, Radfahren oder Skiroller-Training - Wintersportler haben viele Möglichkeiten, sich auch im Sommer fit zu halten. Welche Sportarten sind besonders geeignet, und was sollten Hobbysportler dabei beachten?
Leichter Ausdauersporteinheiten können im Urlaub wohltuend sein. Foto: Lino Mirgeler Sport im Urlaub langsamer angehen Urlaub soll dazu dienen, den leeren Akku wieder aufzuladen. Auf alles, was den Körper zu sehr belastet, sollte daher verzichtet werden. Gilt das auch für den Sport?
Um die Kraft- und Belastungsausdauer zu verbessern, sollten Fitnesstreibende alle sechs bis acht Wochen ihr Sportprogramm ändern. Foto: Dmitrij Leltschuk/dpa Trainieren mit Erfolg - Abwechslung verbessert die Leistung Man braucht nur regelmäßig Sport zu treiben, dann kommt der Fitnesseffekt von ganz allein? So ist es leider nicht immer. Denn auch wer wöchentlich ein Workout absolviert, vermisst oft die erhoffte Wirkung. Das muss nicht so bleiben.