«Öko-Test»: Wattestäbchen ohne Plastik mit guten Noten

21.04.2022
Wattestäbchen aus Plastik? Waren einmal. Als Folge des EU-Plastikverbots haben die Hersteller umgestellt - zum Beispiel auf Papier. In puncto Nachhaltigkeit ist aber noch Luft nach oben.
Wattestäbchen sind zur Reinigung der Ohrmuschel gedacht. Im Gehörgang haben sie nichts verloren, weil so Entzündungen entstehen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wattestäbchen sind zur Reinigung der Ohrmuschel gedacht. Im Gehörgang haben sie nichts verloren, weil so Entzündungen entstehen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wo noch vor einiger Zeit knallbunte Plastik-Wattestäbchen im Ladenregal lagen, sind nun Alternativen aus Bambus und Papier zu finden. Denn: Seit Sommer 2021 dürfen Unternehmen in der EU keine Einwegprodukte aus Plastik mehr produzieren - dazu zählen auch Wattestäbchen.

Laut der Zeitschrift «Öko-Test» überzeugen die Alternativen - zumindest mit Blick auf das Material und mögliche Schadstoffe (Ausgabe 5/2022). Von 25 getesteten Wattestäbchen schnitten 21 mit der Note sehr gut ab.

Die übrigen vier Produkte bewerteten die Öko-Tester als gut. Grund: Bei ihnen wurden halogenorganische Verbindungen nachgewiesen. Diese können Allergien auslösen und sich in der Umwelt anreichern.

Nur vier Produkte enthalten Recyclingpapier

Zudem bedauern die Öko-Tester, dass nur wenige Wattestäbchen Recyclingpapier enthalten.

Die Bio-Wattestäbchen der Marke «Ebelin Nature» sind die einzigen Produkte im Test, die komplett aus Recyclingpapier bestehen. Die Bio-Wattestäbchen der Marken «Elkos Face», «Bevola» und «Blackbird» kommen auf einen Recyclingpapier-Anteil von jeweils 30 Prozent.

Übrigens: Wattestäbchen sind für die Reinigung der Ohrmuschel gedacht und haben im Gehörgang nichts zu suchen. Das Reindrücken des Ohrenschmalzes kann zu Entzündungen führen oder gar zu einer Verletzung des Trommelfells.

© dpa-infocom, dpa:220420-99-977630/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Auskochen im Topf dauert rund zehn Minuten - drei Mal lässt sich eine Maske mit dieser Methode wiederaufbereiten. Foto: Laura Ludwig/dpa-tmn FFP2-Masken: Aufbereitungsmethoden im Nachhaltigkeitscheck Kaum jemand nutzt FFP2-Masken nur einmal, wie es bei vielen Modellen streng genommen vorgesehen ist. An sich kein Problem. Aber nur, wenn man seine Maske vorher entsprechend aufbereitet. Nur wie?
Schlechte Angewohnheit: Popeln ist nicht nur unappetitlich, es tut vor allem der Nase nicht gut. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst/dpa Finger weg vom Nasenloch Von guten Manieren zeugt es nicht. Darum popeln Menschen meist klammheimlich in der Nase. Doch auch aus medizinischer Sicht ist das Bohren mit dem Finger nicht ratsam - Experten erklären, warum.
Beim Einsatz von Wattestäbchen gilt: Nicht zu tief und fest in den Gehörgang drücken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sieben Tipps für gesunde Ohren Eigentlich brauchen die Ohren nicht viel Zuwendung. Im Gegenteil, manche Dinge hält man lieber von ihnen fern. Dazu zählen Nagelfeilen, Kerzen und manchmal auch die eigenen Finger.
Stefan Kauß ist Leiter der Abteilung Nachhaltigkeit und Sicherheit der Bitburger Braugruppe. Foto: Bitburger Braugruppe/dpa-tmn Wie werde ich CSR-Manager/in? Sich im Beruf für das Klima einsetzen: Das ist gerade für jüngere Generationen spannend. Als Nachhaltigkeitsmanager sorgt man dafür, dass Betriebe verantwortlich handeln - nicht nur beim Thema Umwelt.