«Öko-Test»: Seifenfreie Waschlotionen halten Versprechen

25.03.2021
Sie wollen empfindliche Hände mild reinigen und verzichten deshalb auf Seife. Doch was taugen als besonders hautverträglich angepriesene Waschlotionen? «Öko-Test» hat sich das genauer angeschaut.
Häufiges Händewaschen kann die Haut in Mitleidenschaft ziehen - Waschlotionen ohne Seife versprechen eine milde Reinigung. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Häufiges Händewaschen kann die Haut in Mitleidenschaft ziehen - Waschlotionen ohne Seife versprechen eine milde Reinigung. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer empfindliche Haut hat oder sich häufig die Hände waschen muss, greift gerne zu seifenfreien Waschlotionen. Diese sollen mit ihrem pH-Wert im leicht sauren Bereich den natürlichen Schutzmantel der Haut bewahren.

Die meisten der Lotionen mit dem Versprechen, «pH-hautneutral» zu sein, halten dieses auch ein. Das zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 4/21). 18 von 20, also 90 Prozent der getesteten Produkte zu Preisen zwischen 90 Cent und 25 Euro pro halbem Liter lagen in dem dafür empfohlenen pH-Wert-Bereich von 4,1 bis 5,8.

Eincremen hilft

Feste Seifen haben laut Öko-Test basische pH-Werte von 8 bis 11, Flüssigseifen lägen meist darunter. Beim Waschen mit Seife verschiebe sich kurzfristig der pH-Wert der Haut, was deren Säureschutzmantel beeinflusse. Eincremen nach dem Händewaschen hilft dabei, die Hautbarriere zu regenerieren.

Ist die Barriere angegriffen, kann die Haut trocken und rissig werden und es können sich Ekzeme entwickeln, warnt die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG).

Gut zu wissen: Auch Händewaschen mit seifenfreien Waschlotionen bietet einen gewissen Schutz vor dem Coronavirus. Sie seien ebenso wie normale Seifen dazu in der Lage, mit ihren waschaktiven Substanzen die Lipidschicht des Virus zu zerstören, schreibt «Öko-Test». Der pH-Wert spiele hierfür keine Rolle.

Desinfizieren statt waschen

Die Wirksamkeit von Desinfektionsmittel erreichen aber beide nicht. Nicht nur deshalb raten Expertinnen und Experten, die Hände lieber zu desinfizieren statt zu waschen, wenn sie nicht schmutzig sind.

Zum einen töten die Mittel krankmachende Keime besser ab, zum anderen sind sie laut der DDG zumindest im Vergleich zu Seifeninhaltsstoffen hautverträglicher. Doch auch nach dem Desinfizieren cremt man die Hände idealerweise ein.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-965308/2

Fünf Gründe: Desinfizieren besser als Waschen

DDG zu Handhygiene in Corona-Zeiten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mit Handtuch und Seife gegen die Keime Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum jemand weiß, wie es richtig geht.
Spender mit Desinfektionsmittel stehen vor vielen Eingängen, unter anderem von Behörden und Geschäften. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Häufige Händedesinfektion schadet nicht Kann ständiges Händedesinfizieren auch schaden? Nein, sagt ein Hamburger Hygiene-Experte. Sein Ratschlag zur Nutzung von Desinfektionsspendern ist deshalb auch eindeutig.
Händeschütteln zur Begrüßung ist nach wie vor der Standard in Deutschland. Doch wer ansteckend ist, verzichtet besser darauf. Foto: Uwe Anspach/dpa Sollte man sich noch mit einem Handschlag begrüßen? Donald Trump tut es, der Papst tut es, Sie tun es! Händeschütteln zur Begrüßung ist nach wie vor Standard. Doch einige in Deutschland finden den Handschlag zu distanziert, manche schlicht uncool und viele unhygienisch. Sagen wir uns bald auf andere Weise Hallo?
Spezielle Hygiene-Reinigungstücher sind nicht nötig, um sich gegen Infektionen zu schützen. Richtiges Händewaschen reicht auch. Foto: Uli Deck/dpa Handdesinfektionsprodukte lassen Kassen klingeln Desinfektionsmittel sorgen für mehr Hygiene? Pustekuchen. Experten zufolge wird man dadurch nicht gesünder. Die Sprays, Gels und Tücher verhelfen nur den Verkäufern zu einem mehr als gesunden Umsatzplus.