Ärzte fordern Verbot von Kopfball-Training mit Kindern

06.04.2022
Wie gefährlich sind Kopfbälle für Nachwuchsfußballer? Der DFB hält ein vorsichtiges und altersgerechtes Training für angemessen. Fachärzte aus Hamburg fordern, das Kopfball-Training eindeutig zu verbieten.
Ärzte der Hamburger Asklepios Klinik fordern: Im Kinder- und Jugendfußball sollte auf Kopfball-Training verzichtet werden. Foto: picture alliance / dpa
Ärzte der Hamburger Asklepios Klinik fordern: Im Kinder- und Jugendfußball sollte auf Kopfball-Training verzichtet werden. Foto: picture alliance / dpa

Hamburg (dpa) - Fachärzte der Hamburger Asklepios Klinik Nord haben ein Verbot von Kopfbällen im Fußball mit Kindern unter zwölf Jahren gefordert. Die Mediziner - darunter Neurologen, Hals-Nasen-Ohren-Spezialisten und Kinderchirurgen - kritisierten zugleich die Haltung des Deutschen Fußball-Bundes, der auf altersgemäße Regelungen setzt.

«Die Experten der Klinik sind sich einig darin, dass ein klares Verbot von Kopfbällen die deutlich verantwortungsvollere Version wäre», teilte ein Sprecher der Asklepios Kliniken mit.

DFB-Arzt erkennt kein medizinisches Krankheitsbild

Der Teamarzt der Deutschen Nationalmannschaft und Leiter der medizinischen Kommission des DFB, Tim Meyer, hatte Ende Januar vor unüberlegten Verboten gewarnt: «So ein Kopfball zieht in der Regel kein greifbares medizinisches Krankheitsbild nach sich.» Gehirnerschütterungen könnten zwar vereinzelt bei Kopfbällen auftreten. «Meistens ist es nicht der Ball, der diese Gehirnerschütterung auslöst, sondern der Kontakt mit dem Kopf des Gegners, der Schulter, der Pfosten oder dem Boden», sagte Meyer.

Der DFB empfiehlt für das Training in den jüngeren Jugendklassen leichte Bälle - teils aus Schaumstoff - sowie eine geringe Zahl von Kopfball-Wiederholungen pro Training. Kleine Spielfelder bei den Jüngeren und Mini-Tore sollen dazu beitragen, dass die Bälle flach gespielt werden.

Schutz vor langfristiger Gesundheitsgefährdung gefordert

Die Ärzte der Hamburger Asklepios Klinik riefen den DFB auf, sofort Position gegen das frühe Kopfballspiel zu beziehen und das Kopfball-Training für Kinder unter zwölf Jahren auszusetzen. «Sich auf Kommissar Zufall zu verlassen in dem Sinne, dass sich das Problem durch veränderte Spielformen im Kleinfeld praktisch von selbst erledigt, halten wir nicht für einen ausreichenden Schutz zur langfristigen Gesunderhaltung unserer Kinder», erklärte der Chefarzt der Kinderklinik am Asklepios Nord, Markus Kemper.

Eine schottische Studie hatte 2019 bei Fußballern ein erhöhtes Risiko dafür gefunden, an Demenz oder Alzheimer zu sterben. Eine Antwort auf die Frage, ob Kopfbälle schwere Gehirnerkrankungen auslösen könnten, gibt es bisher nicht. In England, Schottland und Nordirland besteht seit Anfang 2020 ein Verbot von Kopfbällen im Training von Kindern unter zwölf Jahren. In den USA sind Kopfbälle für Kinder unter zehn Jahren verboten.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-816442/2

Studie der Uni Glasgow

Asklepios-Kopfzentrum


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Diese elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2020 wurde farblich bearbeitet und zeigt Partikel des Coronavirus SARS-CoV-2. Foto: Uncredited/NIAID/NIH/dpa Delta maximal ernst? Was nun auf Deutschland zukommt Die in Großbritannien entdeckte Variante Alpha sorgte in Deutschland für die dritte Corona-Welle. Bringt die nochmals ansteckendere Delta-Mutante Welle Nummer vier?
Bedingt durch die Pandemie sind oder waren Kitas und Schulen über lange Zeit geschlossen. Experten klagen über zu wenig Bewegung für Kinder in der Entwicklungsphase. Foto: picture alliance / dpa Kinder leiden in der Corona-Krise an Bewegungsmangel Buden bauen im Wald oder stundenlang durch Hinterhöfe tingeln: Viele Erwachsenen erinnern sich gern an ihr freies Spiel mit Freunden. Inzwischen allerdings sind Bildschirm-Aktivitäten oft gefragter - und Kinder bekommen Diagnosen, die einst Senioren vorbehalten waren.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Fleisch, Fisch und ordentlich Grünzeug: Das sind wesentliche Bestandteile der Paleo-Ernährung. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Die Paleo-Diät auf dem Prüfstand Wer sich «Paleo» ernährt, isst wie unsere Vorfahren in der Steinzeit. Hält die Ernährung von Fred Feuerstein so fit, dass wir auch heute - zumindest theoretisch - ein Mammut erlegen könnten?