Ältere Radler sollten vor der ersten Tour zum Arzt

22.04.2019
Die Sonne scheint, also rauf aufs Rad und ab ins Grüne! Dagegen spricht fast nichts, sagen Experten. Etwas ältere Radler sollten vor der ersten Tour aber einmal zum Arzt. Ansonsten sind sie womöglich so aus der Puste, dass es gefährlich wird - für sie und andere.
Etwas ältere Radler sollten vor einer größeren Tour sicherstellen, dass gesundheitlich alles in Ordnung ist. Foto: Silvia Marks
Etwas ältere Radler sollten vor einer größeren Tour sicherstellen, dass gesundheitlich alles in Ordnung ist. Foto: Silvia Marks

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Radfahren gilt als ideale Sportart für Senioren. Einfach aufsteigen und auf die erste große Tour gehen sollten etwas Ältere aber nicht unbedingt - vor allem, wenn sie sportlich generell aus der Übung sind.

«Wer über 60 ist, sollte sich vor dem Fahrradfahren einmal vom Arzt untersuchen lassen», sagt Prof. Herbert Löllgen, Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Wichtig ist das vor allem für die Teilnahme am Straßenverkehr. «Da sollte man beim Ergometer-Test schon 100 bis 125 Watt schaffen», sagt Löllgen. Denn nur so seien die Leistungsreserven noch groß genug, um den Verkehr aufmerksam beobachten zu können.

Damit das Fahrrad dem Körper hilft und nicht schadet, sollte es natürlich richtig eingestellt sein. Wer das selbst nicht kann, sollte sich zum Beispiel im Fahrradladen helfen lassen. Ansonsten drohen Rückenschmerzen.

Um Beschwerden generell vorzubeugen, empfiehlt Löllgen älteren Radlern Ausgleichssport, Gymnastik etwa oder Rückenschwimmen. Kniebeuge und Liegestütz sind ebenfalls keine schlechte Idee. «Die Sportärzte raten grundsätzlich, dass gerade ältere Menschen zweimal in der Woche Krafttraining machen sollten – das gilt für Radfahrer besonders», sagt der Experte. «Dafür muss man auch nicht ins Fitnessstudio, viele Übungen kann man gut zu Hause machen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Rumpfstabilität ist für Golfspieler wichtig. Sie kann man zum Beispiel im Unterarmstütz trainieren. Foto: Christin Klose So trainieren Golfer abseits des Platzes Wer regelmäßig golfen geht, ist fit fürs Turnier? Weit gefehlt. Ein gezieltes Athletik-Training gehört heute für Profis dazu. Und auch Hobby-Golfer können und sollten neben dem Platz etwas für ihre Fitness tun - mit gezieltem Training oder mit Yoga.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Bewegung im Wasser macht nicht nur Spaß - sie schont auch die Gelenke. Foto: Mascha Brichta Geeignete Sportarten für Senioren Viele Senioren sind noch fit - und möchten das auch bleiben. Das klappt mit ausreichend Bewegung im Alltag, Ausdauertraining oder anderen Sportarten. Wenn es doch einmal zwickt, helfen kleine Modifikationen, im hohen Alter sportlich aktiv bleiben zu können.
Ein Mindestalter gibt es für das Wandern nicht. Die Strecke sollte jedoch dem Alter angemessen sein. Foto: Caroline Seidel Bei Wanderung Enkel nicht überfordern Für Großeltern und Enkel gibt es jede Menge Freizeitbeschäftigungen. Wandern ist eine davon. Allerdings sollte die Strecke die Kleinen nicht überfordern. Dafür empfiehlt sich eine Faustregel.