Ältere gehen zum Arzt, Jüngere treiben Sport

25.08.2020
Bewusste Ernährung, Sport, Vorsorgeuntersuchungen - es gibt viele Wege, die Gesundheit zu fördern. Die Herangehensweise ist dabei auch eine Altersfrage, wie eine Umfrage nahelegt.
Fit bleiben: Vor allem Jüngere treiben Sport, um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Fit bleiben: Vor allem Jüngere treiben Sport, um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Um gesund zu bleiben, gehen 39 Prozent der Menschen in Deutschland regelmäßig zum Arzt. Der Anteil derer, die aus diesem Grund regelmäßig Sport treiben, ist ebenso groß. Dabei gibt es jedoch große Unterschiede zwischen den Altersgruppen, zeigt eine YouGov-Umfrage im Auftrag des Versicherungsmanagers Clark.

So nennen 50 Prozent der Über-54-Jährigen regelmäßige Arztbesuche als konkrete Maßnahme zum Gesundbleiben, bei den 18- bis 24-Jährigen sind es nur 22 Prozent. Umgekehrtes Bild beim Sport: Hier ist nur jeder Dritte der Älteren (33 Prozent) der Gesundheit wegen regelmäßig aktiv, bei den Jüngeren ist es knapp die Hälfte (48 Prozent).

Bewusste Ernährung spielt für die Befragten mit zunehmendem Alter vermehrt eine Rolle, während genügend Schlaf (insgesamt 49 Prozent) und der Verzicht auf übermäßigen Konsum von Alkohol oder Zigaretten (insgesamt 54 Prozent) über alle Altersstufen hinweg ähnlich häufig genannt wurden. YouGov hat 1021 Personen ab 18 Jahren befragt.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-298909/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unnötiges Risiko? Viele Patienten schrecken in der Corona-Krise vor Arztbesuchen zurück. Doch zu viel Vorsicht kann ungesund sein, warnen Experten. Foto: Benjamin Ulmer/dpa/dpa-tmn Tipps zu Arztbesuchen in der Corona-Krise Die jährliche Kontrolle, der Termin beim Spezialisten: Viele Arzttermine stehen Monate im Voraus fest. Und jetzt ist da plötzlich diese Pandemie. Soll ich mich trotzdem ins Wartezimmer setzen?
Herz-Kreislauferkrankungen sind mit einem Anteil von mehr als 38 Prozent die häufigste Todesursache in Deutschland. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zahl der Herzkrankheiten nimmt wieder zu Herz-Kreislauferkrankungen bleiben die Todesursache Nummer eins. Rund 40 Prozent der Menschen sterben daran - und die Zahlen steigen wieder leicht. Unterschätzt wird gelegentliches Herzrasen: Vorhofflimmern ist eine Volkskrankheit. Apps können manchmal wichtige Daten liefern.
Blutdruckwerte werden per Smartphone an einen Arzt übermittelt - die Digitalisierung hat auch die Medizin erreicht. Doch viele Fragen des Datenschutzes sind noch ungeklärt. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Digitalisierung soll Medizin voranbringen Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin: Kliniken und Gesundheitskonzerne testen neue digitale Methoden wie die Analyse von Patientendaten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch wer schützt sensible Daten vor Missbrauch?
Wenn es um Arztbesuche geht, gelten Männer immer noch als eher zurückhaltend, auch in Deutschland. Foto: Patrick Pleul Zeitmangel und Angst? Warum Männer nicht zum Arzt gehen Europameisterschaft gucken statt ab ins Wartezimmer? Welche Beweggründe Männer wirklich haben, wenn sie Arztbesuche aufschieben.