Ältere E-Bike-Fahrer haben ein höheres Risiko

13.01.2021
Elektrofahrräder sind für viele Ältere eine attraktive Option, um mobil zu bleiben. Doch sie sollten besonders vorsichtig beim Einstieg sein - denn ihr Unfallrisiko ist höher als bei anderen.
Immer mehr ältere Menschen sind mit E-Bikes unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Immer mehr ältere Menschen sind mit E-Bikes unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) – Ältere Nutzer von Elektrofahrrädern haben nach Angaben der Expertenorganisation Dekra ein besonders hohes Risiko für schwere Stürze. Gründe seien, dass Senioren oft längere Zeit nicht mehr mit einem normalen Fahrrad unterwegs waren und ihnen folglich die Übung fehlt. Zudem würden häufig, nicht nur von Senioren, die Beschleunigungsleistungen der Räder mit Elektromotorunterstützung unterschätzt, erläutert Dekra-Unfallforscher Luigi Ancona.

Dazu kommen nachlassende Fähigkeiten bei Sehvermögen, Gleichgewichtssinn und Reaktionsfähigkeit. Zudem verletzten sich ältere Radfahrer schneller und vor allem schwerer als jüngere.

Generell, für ältere Pedelec-Fahrer aber umso wichtiger, ist es, vorausschauend und rücksichtsvoll zu fahren und einen Helm zu tragen. Reflektierende Kleidung oder eine übergezogene Warnweste tragen dazu bei, dass man von anderen Menschen im Dunkeln besser gesehen wird.

Der Absatz von E-Bikes wächst seit Jahren und hat nach Branchenangaben auch während der Coronapandemie noch mal zugelegt. Eine mögliche Erklärung ist, dass viele Menschen - auch ältere - sie in Zeiten von Sars-CoV-2 wegen des geringeren Ansteckungsrisikos als Alternative zu Bus und Bahn nutzen.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge waren im Jahr 2019 72 Prozent der im Straßenverkehr getöteten Pedelec-Fahrer 65 Jahre oder älter.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-13275/2

Destatis zu getöteten Radfahrern im Jahr 2019

Zweirad-Industrie-Verband zu Verkäufen im 1. Halbjahr 2020


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stürze von der Leiter gehören zu den häufigen Unfällen im Haushalt. Foto: Christin Klose Was bei einem Haushaltsunfall zu tun ist Zu Hause kommt es öfter zu Unfällen, als man denkt. Beherzigt man einige Tipps, kann man im Notfall wirksam Erste Hilfe leisten.
Gerade beim Fahrradfahren drohen nach Stürzen Gehirnerschütterungen - deshalb sollte man einen Helm tragen. Foto: Mascha Brichta Gehirnerschütterung ist keine Bagatelle Es passiert beim Sport, aber auch beim Fahrradsturz: Wenn der Kopf etwas abbekommt, kommt es schnell zu einer Gehirnerschütterung. Betroffene sollten sich unbedingt untersuchen lassen – auch wenn sie sich nach kurzer Zeit wieder fit fühlen.
Auch Wiederholungspausen senken das Verletzungsrisiko. Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jens Kalaene Abwechslung im Sportprogramm schützt vor Verletzungen Wer viel Sport treibt und immer nur die gleichen Muskelpartien trainiert, der riskiert anderswo einen Rückgang der Muskulatur. Die Folge können Entzündungen an Sehnen und Gelenken sein. Auf was man bei regelmäßigem Training achten sollte:
Sport im Alter schult Balance und Kraft. Verletzungen wird somit wirkungsvoll vorgebeugt. Foto: Christian Charisius Körperliche Fitness beugt Stürzen vor Lässt die Körperkraft nach, steigt für ältere Menschen das Unfallrisiko. Daher sollten Senioren, mehrmals in der Woche ihre Muskeln trainieren. Die Auswahl an passenden Sportangeboten ist groß.