Ältere Angehörige nach einem Sturz genau beobachten

04.03.2019
Ein leichter Sturz kann bei älteren und pflegebedürftigen Menschen gravierende Folgen haben. Angehörige müssen daher genau hinsehen und gegebenenfalls entsprechend handeln - vor allem wenn die Betroffenen mit dem Kopf aufgekommen sind.
Ältere Menschen stürzen schneller als andere und verletzen sich häufig schwerer. Wichtig ist, sie anschließend gut im Blick zu behalten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Ältere Menschen stürzen schneller als andere und verletzen sich häufig schwerer. Wichtig ist, sie anschließend gut im Blick zu behalten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Rastatt (dpa/tmn) - Ältere und pflegebedürftige Menschen stürzen schneller als andere - und verletzen sich dabei häufig schwerer. Angehörige sollten deshalb im Notfall genau hinsehen - und gegebenenfalls die 112 anrufen.

Stürze auf den Kopf sind zum Beispiel immer ein Fall für den Notarzt, heißt es in der Zeitschrift «Pflege und Familie» (Ausgabe 1/2019). Gleiches gilt, wenn die Gestürzten bewusstlos oder benommen sind, wenn ihnen kalter Schweiß ausbricht oder wenn sich eventuelle Blutungen nicht stillen lassen.

Ist der Gestürzte augenscheinlich unverletzt, sollten Angehörige ihn nach dem Sturz trotzdem weiter beobachten - am besten mehrere Tage lang. Alarmzeichen für unentdeckte Sturzfolgen sind etwa Schläfrigkeit oder Schwindel, Übelkeit oder starke Kopfschmerzen.

Außerdem können Pflegende oder Angehörige den Gestürzten dabei helfen, den Sturz psychisch zu verarbeiten - indem sie mit ihnen über Ängste sprechen und sie bei den ersten Gehversuchen begleiten. Wichtig ist auch, die Ursache für den Sturz zu klären: Denn falls es keinen eindeutigen Auslöser wie eine Stolperfalle im Haushalt gibt, ist der Grund vielleicht eine unentdeckte Krankheit. Ein Besuch beim Arzt kann dann Aufklärung bringen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es ist wichtig, eine Spätepilepsie schnell zu erkennen, denn während der Anfälle drohen die Patienten zu stürzen. Foto: Britta Pedersen Epilepsie bei älteren Menschen anders als bei jüngeren Epileptische Anfälle äußern sich nicht immer in Krämpfen und Zuckungen. Besonders bei älteren Patienten können Gedächtnislücken und Wortfindungsschwierigkeiten auf eine Späterkrankung hinweisen. Betroffene sollten bei Verdacht einen Arzt aufsuchen.
Je konkreter eine Patientenverfügung ist, desto weniger Auslegungsspielraum gibt es. Das hilft, Auseinandersetzungen zu vermeiden. Foto: Andreas Gebert Verfügung einer Wachkoma-Patientin ist wirksam Wenn die Mutter oder Frau zum schwersten Pflegefall wird, werden Angehörige mit der Frage konfrontiert: Hätte sie so weiter am Leben bleiben wollen? Eine Patientenverfügung verhindert Streit - wenn sie nicht zu allgemein ist. Nun konkretisiert der BGH, wo die Grenze ist.
Zum Anfangen ist es nie zu spät: Im Alter zählt besonders der Spaß an der Bewegung und nicht die Leistung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So gelingt das späte Sport-Comeback Joggen im Wald, Tischtennis in der Halle oder Training im Studio: Ältere Freizeitsportler haben heute viele Möglichkeiten - auch wenn sie wenig oder gar keine Erfahrung haben. Blutige Anfänger sollten aber vor dem Start einmal zum Arzt.
Laut einer Umfrage sind weniger ältere Menschen von Einsamkeit betroffen als Jüngere. Foto: Interessenverband Unterhalt u. Familienrecht Jüngere fühlen sich eher einsam als Ältere Jung, Single und einsam: Alleinsein ist nicht zwangsläufig ein Attribut älterer Menschen. Laut einer Umfrage sind Mittzwanziger trotz Social Media und Dating-Apps eher von Einsamkeit geplagt, als Ältere.