90 Prozent der Kinder vermissten Sport in der Corona-Zeit

27.05.2021
Keine Schule, keine Geburtstagsfeier, kaum Treffen mit Freunden. In der Corona-Pandemie mussten Kinder bereits auf vieles verzichten. Auch Sport im Verein war nur selten möglich. Wie vielen Kindern fehlte dieses Angebot?
Viele Fußballplätze blieben in den vergangenen Monaten gesperrt. Laut einer Umfrage haben die meisten Kinder solche Bewegungsangebote in der Pandemie vermisst. Foto: Tobias Hase/dpa
Viele Fußballplätze blieben in den vergangenen Monaten gesperrt. Laut einer Umfrage haben die meisten Kinder solche Bewegungsangebote in der Pandemie vermisst. Foto: Tobias Hase/dpa

Berlin (dpa) - Eine große Mehrheit der Kinder in Deutschland hat nach einer Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks während der Corona-Krise unter fehlender Bewegung gelitten. 90 Prozent der Befragten hätten den Sport vermisst, teilte die Kinderrechtsorganisation mit.

Einem Großteil der Jungen und Mädchen gefällt demnach an Sport und Bewegung besonders, dabei mit anderen Kindern zusammen zu sein und Spaß zu haben. Fast zwei Drittel der Kinder (62 Prozent) mögen vor allem, an der frischen Luft zu sein.

«Die Bundesregierung muss jetzt deutlich mehr in den Kinder- und Jugendsport investieren», sagte Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes. «So sollte sie unter anderem jedem Kind ein Jahr lang den kostenfreien Zugang zu einem Sportverein ermöglichen.»

Das scheinen sich auch viele der Mädchen und Jungen zu wünschen: Wenn jedes Kind ein Jahr lang kostenlos in einem Sportverein mitmachen könnte, würden laut der Umfrage 86 Prozent der Kinder dieses Angebot auf jeden Fall oder wahrscheinlich wahrnehmen.

Die Zahlen gehen aus einer Umfrage des Forschungsinstituts Forsa im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes und der Deutschen Sportjugend hervor. Befragt wurden dabei im Mai deutschlandweit rund 1000 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren sowie rund 1000 Erwachsene. Anlass für die Umfrage ist der Weltspieltag am Freitag.

© dpa-infocom, dpa:210527-99-764373/4

Pressemeldung des Kinderhilfwerks


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.
Ein Impfbuch mit den Feldern für die Impfung gegen Influenza (Virusgrippe). Foto: Jens Kalaene/zb/dpa/Archivbild Experten raten zur Vorsicht bei Impfpass-Fotos Aus Freude über den schützenden Piks landen Fotos von Impfpässen nach Impfungen immer wieder im Internet - doch Kriminelle können solche Fotos der gelben Impfbücher nutzen. Datenschützer sehen noch weitere Risiken.
Experten raten Müttern mit Corona-Infektion zu einem engen Kontakt zu ihrem Baby. Wichtig sind allerdings Händewaschen und Mundschutz. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Kuscheln und stillen auch bei Corona-Infektion Das Baby nach der Geburt endlich in die Arme schließen - das wünschen sich die meisten Eltern. Doch ist das auch möglich, wenn die Mama mit dem Corona-Virus infiziert ist? Experten geben grünes Licht.
Familienministerin Giffey: Im neuen Kita-Jahr ist wieder «Regelbetrieb» geplant. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Giffey empfiehlt Kitas nötige Corona-Maßnahmen Die Kita-Schließungen vor dem Sommer haben viele Familien unter großen Stress gesetzt. Wie auch an den Schulen ist im neuen Kita-Jahr nun wieder «Regelbetrieb» geplant, so weit das möglich ist.