71 Prozent der Deutschen wollen Werbeverbot an Schulen

29.09.2020
Der Umgang mit Werbung an Schulen ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Eine Umfrage zeigt jedoch, dass viele Deutsche ein klares Verbot in Lehreinrichtungen begrüßen würden.
In einer Umfrage sprach sich die Mehrheit für ein Werbeverbot an Schulen aus. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
In einer Umfrage sprach sich die Mehrheit für ein Werbeverbot an Schulen aus. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin (dpa) - Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind der Meinung, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in Schulen und im Unterricht verboten werden soll.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov stimmten 71 Prozent der Befragten einer solchen Aussage zu (46 Prozent) oder eher zu (25 Prozent). 12 Prozent lehnten sie zumindest eher ab, 16 Prozent machten keine Angabe.

Am seltensten stimmte die jüngste befragte Altersgruppe (18-24 Jahre) mit 49 Prozent zu. In der Altersgruppe über 55 Jahren sprachen sich 83 Prozent für ein Verbot aus.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) hatte zuvor bereits strengere Regeln gegen Werbung an Schulen gefordert. Es sei zwar politischer Konsens, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in den Einrichtungen nichts zu suchen habe, sagte der Vorsitzende Klaus Müller. Man stelle aber fest, dass sie sich «auf vielfältige Art und Weise» in den Unterricht schleiche.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-750953/3

Positionspapier VZBV zu Werbung an Schulen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Lernverluste während der Schulschließungen könnten für die Corona-Generation Einkommensverluste von drei Prozent bedeuten. Das erklärte Bildungsdirektor Andreas Schleicher bei der Vorstellung des OECD-Berichts. Foto: Uwe Anspach/dpa OECD sagt schwere Folgen der Schulschließungen voraus Über kaum ein Thema wurde so intensiv diskutiert wie über die coronabedingten Schul- und Kitaschließungen. Nach OECD-Einschätzung werden diese langfristige Auswirkungen haben. Deutschlands Berufsbildungssystem könnte aber helfen, die Pandemie-Folgen abzumildern.
Ein Überangebot an stark zucker- und fetthaltigen Lebensmitteln sorgt bei vielen Kindern für Übergewicht. Foto: Jan-Peter Kasper/ Friedrich-Schiller-Universität Jena/dpa Mediziner fordern stärkeren Kampf gegen Übergewicht In der Werbung, unter Freunden oder im Elternhaus: Kinder werden früh auf zu süße und zu fettige Lebensmittel geprägt. Aus Anlass des Europäischen Adipositas-Tages treten Mediziner für gesetzliche Schritte zur Förderung einer gesunden Ernährung ein.
Laut dem Deutschen Lehrerverband fehlen bundesweit 10.000 Lehrer. Die Folgen sind Unterrichtsausfall und größere Klassen. Foto: Hendrik Schmidt Die größten Baustellen der Schullandschaft Es gibt einiges zu tun an Deutschlands Schulen - nicht nur sind viele Gebäude marode, es fehlen auch massenhaft Lehrer und die Kluft zwischen Bildungsverlierern und Bildungsgewinnern wird größer.
Eine deutliche Mehrheit in Deutschland ist für eine Kita-Pflicht für Kinder ab vier Jahren. Foto: Julian Stratenschulte Mehrheit für Kindergarten-Pflicht und kostenlose Kitas Die Herkunft von Kindern entscheidet immer noch über ihre späteren Karrierechancen. Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist deshalb dafür, dass sich der Staat mehr um Chancengleichheit kümmert - und sieht unter anderem bei den Kitas Handlungsbedarf.