48 Stunden Bildschirmverzicht nach Gehirnerschütterung

06.10.2021
Beim Sport den Kopf angestoßen oder mit dem Fahrrad hingefallen: Gerade junge Menschen sind anfällig für Gehirnerschütterungen. Dann sollten sie für eine schnellere Genesung bestimmte Reize meiden.
Kein Smartphone: Jugendliche mit einer Gehirnerschütterung genesen schneller, wenn sie eine Zeit lang die Finger vom Handy lassen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Kein Smartphone: Jugendliche mit einer Gehirnerschütterung genesen schneller, wenn sie eine Zeit lang die Finger vom Handy lassen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Nach einer Gehirnerschütterung braucht der Körper Ruhe und Erholung. Das bedeutet auch ein Verzicht auf Smartphone und Fernseher, insbesondere für junge Menschen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Lichtreize durch Bildschirme strengen Augen und Gehirn an. Das kann die Genesung stören. Laut einer kürzlich in der Fachzeitschrift Jama Pediatrics veröffentlichten Studie, auf die der BVKJ hinweist, erhöht sich durch den digitalen Verzicht bei Jugendlichen die Chance, wesentlich schneller zu regenerieren, um 50 Prozent.

Symptome lassen früher nach

So nahmen Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, starke Müdigkeit oder erhöhte Reizbarkeit der Studie zufolge bei einem zweitägigen Bildschirmverzicht bis zu vier Tage früher als sonst deutlich ab, berichtet der Verband.

Die Empfehlung der Mediziner lautet deshalb: Kinder und Jugendliche sollten nach einer Gehirnerschütterung mindestens 48 Stunden auf Smartphone und Fernseher verzichten.

Nicht zu schnell in die Schule oder zum Sport

Besonders Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren sind laut BVKJ gefährdet, eine Gehirnerschütterung zu erleiden.

Fast ein Drittel in dieser Altersgruppe habe noch nach einem Monat Folgeerscheinungen wie Kopfweh, Denkstörungen und Erschöpfung. Oft kommt es dazu, wenn Kinder wieder zu früh zur Schule gehen und Sport treiben. Am besten sollten sich Eltern und Kinder deshalb ärztlich beraten lassen, wann und wie nach einer Gehirnerschütterung wieder mit Schule und Sport gestartet werden soll. ( www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:211006-99-503848/2

Studie in Jama Pediatrics (Abstract, engl.)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade beim Fahrradfahren drohen nach Stürzen Gehirnerschütterungen - deshalb sollte man einen Helm tragen. Foto: Mascha Brichta Gehirnerschütterung ist keine Bagatelle Es passiert beim Sport, aber auch beim Fahrradsturz: Wenn der Kopf etwas abbekommt, kommt es schnell zu einer Gehirnerschütterung. Betroffene sollten sich unbedingt untersuchen lassen – auch wenn sie sich nach kurzer Zeit wieder fit fühlen.
Aua Kopf! Sind Kinder nach einem Stoß gegen den Kopf besonders anhänglich, kann das ein Anzeichen für eine Gehirnerschütterung sein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Gehirnerschütterung beim Kleinkind kann sich subtil äußern Die Tischkante ist nicht im Sichtfeld, eine Drehung - rumms! Kleinkinder stoßen sich oft den Kopf. Doch wie schlimm war der Schlag? Ernsthafte Verletzungen äußern sich nicht immer deutlich.
Ob Kopfball oder Zusammenstoß mit einem anderen Spieler: Gleich mehrere neue Studien bestätigen, dass Kontaktsportarten schädliche Auswirkungen auf das Gehirn haben können. Foto: Steven Senne/AP/dpa Gefährliche Erschütterung: Hirnschäden bei Football und Co. US-Präsident Donald Trump beklagt, Football sei nicht mehr das harte Spiel, das es früher war. Aber immer neue Erkenntnisse zeigen, dass der Sport nach wie vor gravierende Hirnschäden hervorruft. Das jüngste tragische Beispiel analysierten US-Ärzte gerade.
Nach einer Gehirnerschütterung darf das Kind nach und nach längere Abschnitte lesen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Nach einer Gehirnerschütterung langsam zurück in die Schule Eltern sollten wachsam sein für typische Anzeichen einer Gehirnerschütterung. Ist ihr Kind betroffen, darf es zwar recht bald wieder zur Schule - allerdings mit Einschränkungen.