2826 gesundheitliche Schäden durch Behandlungsfehler

12.10.2021
Theoretisch ist es so einfach: Wer krank ist, unterzieht sich beim Arzt einer Behandlung und wird wieder fit. Doch in vielen Fällen stellten Gutachter Schäden infolge von Behandlungsfehlern fest - viele Fälle werden erst gar nicht erfasst.
Ein Arzt operiert einen Patienten am Knie. Gutachter der Krankenkassen stellten im vergangenen Jahr über 4000 Behandlungsfehler fest, davon 2826, die gesundheitliche Schäden verursachten. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archiv
Ein Arzt operiert einen Patienten am Knie. Gutachter der Krankenkassen stellten im vergangenen Jahr über 4000 Behandlungsfehler fest, davon 2826, die gesundheitliche Schäden verursachten. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archiv

Berlin (dpa) - Gutachter der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr in 2826 Fällen Behandlungsfehler festgestellt, die zu gesundheitlichen Schäden bei Patienten geführt haben.

Insgesamt erstellten die Expertinnen und Experten 14.042 Gutachten, nachdem Patienten sich wegen vermuteter Behandlungsfehler beschwert hatten, wie der Medizinische Dienst der Krankenkassen in seiner jährlichen Statistik am Dienstag mitteilte. Fast jedes dritte Gutachten (4099) kam demnach zu dem Schluss, dass ein Behandlungsfehler vorlag, in jedem fünften Fall (2826) wurde ein gesundheitlicher Schaden durch den Behandlungsfehler konstatiert.

Zahl erfasst längst nicht alle Schäden

Bei einem Verdacht können sich Patienten an ihre Krankenkasse wenden, die dann entsprechende Expertengutachten in Auftrag gibt. Die Zahlen bewegen sich seit Jahren auf ähnlichem Niveau. Rückschlüsse auf die allgemeine Fehlerhäufigkeit bei medizinischen Behandlungen können daraus nicht gezogen werden, da es keine zentrale Erfassung gibt.

So gibt es neben Beschwerdemöglichkeiten bei den Kassen auch bei der Ärzteschaft Beschwerdestellen, manche Patienten wenden sich auch direkt an Anwälte und Gerichte und viele Fälle dürften auch gar nicht bemerkt oder gemeldet werden.

«Unsere Zahlen zeigen nur einen kleinen Ausschnitt eines Problems, das engagierter angegangen werden muss», sagte der Geschäftsführer des medizinischen Dienstes, Stefan Gronemeyer. Er forderte «systematische Anstrengungen zur Reduzierung vermeidbarer unerwünschter Ereignisse, die schwere Schädigungen verursachen können.»

© dpa-infocom, dpa:211012-99-568535/4

Mitteilung, Grafiken und Link zur Statistik


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weniger Patienten haben sich mit dem Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler an die Beschwerdestellen gewandt. Foto: Felix Kästle Ärztekammer: Leichter Rückgang bei Behandlungsfehlern Wenn Patienten nach einer Operation Probleme haben, stellt sich die Frage: Lief beim Eingriff eigentlich alles so, wie es hätte sein müssen? Die Beschwerdestellen der Ärzte zogen nun Bilanz.
Zu einem Behandlungsfehler kann es an verschiedenen Stellen kommen: nicht nur bei der Therapie oder Operation, sondern auch schon im Aufklärungsgespräch. Foto: Marijan Murat Das ist beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler zu tun Behandlungsfehler in Arztpraxen und Krankenhäusern können Ursache für gesundheitliche Schäden sein. Was können Patienten machen, wenn sie den Verdacht haben, dass der Arzt etwas falsch gemacht hat?
Ist es bei einer OP zu einer Komplikation gekommen, kann dahinter ein Behandlungsfehler stecken. Aber: Patienten müssen beweisen, dass der Arzt nicht leitliniengetreu behandelt hat. Foto: Marijan Murat Was tun bei Verdacht auf ärztlichen Behandlungsfehler? Falsche Diagnose, Pfusch im Operationssaal oder ein fehlerhaftes künstliches Gelenk: Wer den Verdacht auf einen Behandlungsfehler hat und deswegen gegen den Arzt vorgehen will, muss es beweisen können.
Liegt ein Behandlungsfehler vor, können die Schlichtungsstellen der Länder- und Ärztekammern sowie der MDK bei außergerichtlichen Einigungen helfen. Foto: Susann Prautsch/dpa Behandlungsfehler: Was Betroffene wissen müssen Wer ins Krankenhaus geht, hat oft Angst, dass Unvorhergesehenes passiert und man am Ende kränker ist als früher. Das kann ein allgemeines Risiko sein - manchmal sind aber auch Behandlungsfehler schuld. Wie verhalten sich Betroffene dann am besten?