17,6 Millionen Menschen in Deutschland leben alleine

12.11.2020
Die Zahl der Singlehaushalte wächst. Das ist kein neuer Trend: Seit den 90er-Jahren schon nimmt die Zahl der Mehrpersonenhaushalte stetig ab.
Die Zahl der Singlehaushalte steigt: Rund 17,6 Millionen Menschen in Deutschland lebten im vergangenen Jahr alleine (2018: 17,3 Millionen). Foto: Andreas Arnold/dpa
Die Zahl der Singlehaushalte steigt: Rund 17,6 Millionen Menschen in Deutschland lebten im vergangenen Jahr alleine (2018: 17,3 Millionen). Foto: Andreas Arnold/dpa

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Singlehaushalte steigt: Rund 17,6 Millionen Menschen in Deutschland lebten im Jahr 2019 alleine (2018: 17,3 Millionen). Dies teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag (12. November) mit.

Die meisten Singles (42 Prozent) wohnen demnach in einer Großstadt. 26 Prozent leben in mittelgroßen Städten und 32 Prozent in kleinen Gemeinden. Die Alleinlebenden bilden den Angaben zufolge die häufigste Haushaltsform vor den Zweipersonenhaushalten (13,8 Millionen). Zwischen 1991 und 2019 erhöhte sich der Anteil der Einpersonenhaushalte von 34 Prozent auf 42 Prozent. Zeitgleich ging der Anteil der Haushalte, in denen fünf oder mehr Menschen lebten, von 5 Prozent auf 3,5 Prozent zurück.

Frauen leben demnach etwas häufiger in Singlehaushalten als Männer: So waren den 17,6 Millionen Alleinwohnenden im vergangenen Jahr rund 9 Millionen weiblich. Das liege unter anderem an ihrer längeren Lebenserwartung, erklärten die Statistiker. Der Anteil der alleinwohnenden Frauen bei den über 80-Jährigen ist den Angaben nach fast vier Mal so hoch wie bei den Männern.

© dpa-infocom, dpa:201112-99-306107/5

Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In den östlichen Bundesländern sterben deutlich mehr Menschen an einem Herzinfarkt als im Westen. Dort gibt es auch eine geringere Dichte an Kardiologen. Foto: Tobias Hase Alternde Deutsche und das Herz - Warum der Osten mehr leidet Bypässe, Kunstherzen, Stents und mehr: Die Herzmedizin hat in den vergangenen Jahrzehnten rasante Fortschritte gemacht. Auch deshalb wird die Bevölkerung immer älter. Das bringt neue Probleme mit sich - auch am Herzen.
Ist die Knorpelschicht des Kniegelenks durch Verschleiß zerstört, wird oft ein künstliches Gelenk eingesetzt. Foto: Felix Kästle Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.
Noch sind es in großer Überzahl die Frauen, die für die Kinder zuhause bleiben. Doch unter den Elterngeldbeziehern sind immer mehr Väter. Foto: Tobias Hase Mehr Väter beziehen Elterngeld Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber nicht.
Heimbewohner müssen in ganz Deutschland mehr Geld für die Pflege ausgeben. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor. Foto: Oliver Berg/dpa Kosten fürs Pflegeheim steigen immer weiter Für Pflege im Heim müssen Betroffene immer tiefer in die Tasche greifen - weitere Kostensprünge sind absehbar. Unklar ist derzeit noch: Werden Pflegebedürftige und ihre Angehörigen künftig entlastet?