Zwischen zwei Tellern hält Schinken für Wochen

22.08.2019
Dieser Schinken ist besonders: Je nach Lagerungsart kann Südtiroler Speck seinen Geschmack verändern. Er ist milder als nordischer Schinken, aber kräftiger als mediterrane Varianten.
Wenn Südtiroler Speck in hauchdünne Scheiben aufgeschnitten wird, schmeckt er besonders delikat. Foto: Marco Parisi/IDM Südtirol/dpa-tmn
Wenn Südtiroler Speck in hauchdünne Scheiben aufgeschnitten wird, schmeckt er besonders delikat. Foto: Marco Parisi/IDM Südtirol/dpa-tmn

Bozen (dpa/tmn) - Er wird bei 20 Grad geräuchert, 22 Wochen luftgetrocknet und mit geheimer Würzmischung von Hand eingerieben: Südtiroler Speck. Allerdings darf sich ein Schinken dieser Marke nur so nennen, der vom Südtiroler Speck Consortium anerkannt ist.

Das sind genau 29 Produzenten aus den Südtiroler Bergtälern. Darauf weist der Südtiroler Marketingverband IDM hin. Vakuumverpackter Speck hält sich mehrere Monate bei etwa fünf Grad an einem kühlen, dunklen Ort oder im Kühlschrank.

Zur vollen Entfaltung kommt das Aroma, wenn der Schinken einige Stunden vor dem Verzehr aus der Verpackung genommen werde, heißt es. Unverpackten Speck kann man in einem feuchten Stofftuch oder zwischen zwei tiefen Tellern mehrere Wochen lang aufbewahren. Je kühler und feuchter, desto weicher bleibt er. Lagert er trocken und wärmer, desto härter wird der Speck.

Schimmel, der sich manchmal auf der Oberfläche bildet, kann man einfach abwischen oder die erste Scheibe abschneiden. Er beeinträchtige nicht die Qualität des Schinkens, versichern die Experten. Geschnitten wird Speck immer gegen die Faser, dass macht ihn zarter. Beim Aufschneiden sollte man am Rand beginnen, da dieser schneller austrocknet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum. Ob beispielsweise ein Joghurt noch gut ist, erkennen Verbraucher auch am Geruch. Foto: Andrea Warnecke Was das Mindesthaltbarkeitsdatum wirklich bedeutet Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist überschritten - und schon landet das Lebensmittel in der Tonne. Eine gigantische Verschwendung, denn vieles kann man noch essen. Wann Nahrungsmittel tatsächlich nicht mehr genießbar sind.
Kirschsaft ist Arbeit - denn natürlich muss man die Früchte vor dem Entsaften erst entsteinen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Selbst gemachte Obstsäfte sind gesund und lecker Der Sommer verwöhnt uns mit einer Fülle von Früchten. Sie schmecken pur, als Kuchenbelag, werden zu Marmelade eingekocht und sind das Tüpfelchen auf so manchem Dessert. Eine weitere Möglichkeit ist das Entsaften.
Wenn Gemüse im Kühlschrank aufbewahrt wird, muss unbedingt die Plastikverpackung entfernt werden. Sie fördert Schimmelbildung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fünf Tipps gegen Lebensmittelverschwendung Laut Studien werden jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen - allein auf die Privathaushalte entfallen davon 55 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Wie können Verbraucher diese Menge verringern?
Der Puffer wird durch die Spargel-Stückchen schön saftig und erhält durch das dunkle Mehl eine nussige Note. Foto: Dagmar Freifrau von Cramm/VSSE e.V./dpa-tmn Angespargelt und aufgespießt: Neues von der Stange Ob weiß, grün oder violett - Liebhaber des edelsten aller Gemüse können sich freuen. Sie erwartet in dieser Saison der Power-Spargel! Warum das so ist und wieso er quietschen muss, erklärt der Stangen-Check.