Martello Fulmino

Zum Humpen Gaststätte GmbH

~ km Alte Brauereistr. 4, 66740 Saarlouis

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 11:00 - 01:00
Dienstag: 11:00 - 01:00
Mittwoch: 11:00 - 01:00
Donnerstag: 11:00 - 01:00
Freitag: 11:00 - 03:00
Samstag: 11:00 - 03:00
Sonntag: 11:00 - 01:00
Auf einen Blick: Zum Humpen Gaststätte GmbH finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarlouis, Alte Brauereistr. 4. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Zum Humpen Gaststätte GmbH eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Restaurants, Gaststätten, Bars, Diskotheken.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 068312338.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (9) Alle anzeigen
Passende Berichte (1481) Alle anzeigen
Mit einem Korb voller Pilze kommen manche Sammler nach Hause - um welche Art es sich handelt, verrät bei vielen Exemplaren der Duft, den sie verströmen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Diese Pilze erkennen Sie schon am Duft Ein Zuchtchampignon riecht klassisch pilzig und ein bisschen nach Wald. Shitake-Pilze duften zusätzlich nach Lauch. Aber kennen Sie auch den Geruch eher seltener Pilzarten?
Der Hauptgrund für die Erfindung von Streichfetten ist, dass sie sofort nach der Entnahme aus dem Kühlschrank gut streichbar sind. Foto: Manuel Krug/Stiftung Warentest/dpa-tmn Bei Butter-Alternativen läuft's wie geschmiert Streichfähig, obwohl sie direkt aus dem Kühlschrank kommen - das sind alle untersuchten Butter-Alternativen. Nicht ganz geschmeidig reagieren Warentester, wenn mehr Palmfett als Rapsöl enthalten ist.
Mango, Kichererbsen, Teriyaki-Soße und die afrikanische Gewürzmischung Chakalaka: Bei diesem Gericht kommen ganz unterschiedliche Einflüsse in eine Pfanne. Foto: dpa-tmn Würziges Kichererbsen-Chakalaka Werden unterschiedliche Esskulturen oder Nationalküchen kombiniert, nennt man das Fusionsküche. Experimentierfreudig mixt Food-Bloggerin Doreen Hassek Einflüsse aus Afrika und Asien.
Der rote amerikanische Sumpfkrebs ist in Berlin eingewandert. Bei der «Berlin Food Week» kommt er in den Kochtopf. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Speisekarte mit Ahornblättern und Krebsen aus Stadtgewässern Regionale Produkte müssen nicht zwangsläufig immer aus ländlichen Gebieten stammen. Auch Metropolen wie Berlin halten einige leckere Produkte bereit. Auf der «Berlin Food Week» wird daraus ein ganz spezielles Menü zubereitet.