Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse

20.04.2016
Für ernährungsbewusste Menschen sind Zuckerschoten hoch interessant. So bietet die feinste Erbsen-Variante viele Mineralstoffe und ist sogar gut für die Sehkraft und Haut. Kein Wunder, dass schon der «Sonnenkönig» Ludwig XIV. ganz begeistert von den Schoten war.
Schon der «Sonnenkönig» Ludwig XIV. war begeistert von Erbsen und Zuckerschoten - aus gutem Grund. Foto: Andrea Warnecke
Schon der «Sonnenkönig» Ludwig XIV. war begeistert von Erbsen und Zuckerschoten - aus gutem Grund. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Der süße Geschmack lässt es erahnen: Zuckerschoten enthalten relativ viel Zucker und sind reich an Kohlenhydraten. Trotzdem sollten auch Freunde einer gesunden Ernährung nicht auf den Genuss verzichten.

Denn die feinste Variante der Erbse ist fettarm und reich an wertvollen Mineralstoffen wie Kalium, Phosphat und Eisen. Außerdem enthalten Zuckerschoten relativ viel Provitamin A und sind somit gut für Sehkraft und Haut, wie der Verbraucherinformationsdienst aid erläutert.

Das besondere an Zuckerschoten ist, dass sie quasi unreife Erbsen sind. Die in den Hülsen steckenden Erbsen haben nur Samengröße, und man kann sie mitsamt der zarten und süßlichen Hülse essen.

Tatsächlich trägt das grüne Gemüse seinen Zweitnamen Kaiserschote vermutlich aus gutem Grund: König Ludwig XIV. soll so begeistert davon gewesen sein, dass er einen Teil des Louvre-Parks in einen Erbsen-Garten umfunktionieren ließ. Erst so soll es - der Legende zufolge - üblich geworden sein, Erbsen und Zuckerschoten als frisches Gemüse zu genießen.

Zuvor hatte man Hülsenfrüchte nur getrocknet gegessen. Das brachte auch abseits des Genusses einen großen Vorteil mit sich: Anders als getrocknete Hülsenfrüchte verursachen frische Erbsen und Zuckerschoten keine Blähungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.