Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten

13.11.2017
Pflanzliche Ersatzprodukte liegen im Ernährungstrend. Konsumenten versprechen sich davon eine gesunde Alternative zu fleischhaltiger Kost. Doch laut einer Untersuchung finden sich in solchen Artikeln oftmals viele Zusatzstoffe und ein zu hoher Salzgehalt.
Vegetarische und vegane Ersatzprodukte haben oft einen hohen Salzgehalt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Vegetarische und vegane Ersatzprodukte haben oft einen hohen Salzgehalt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Die Kennzeichnung verwirrt, und gesund sie sind nicht unbedingt: Viele vegetarische und vegane Ersatzprodukte weisen nach Angaben von Verbraucherschützern Mängel auf.

Bundesweit haben die Verbraucherzentralen für eine Untersuchung rund 100 Fleisch- und Wurstersatzprodukte sowie rund 30 Milchalternativen geprüft.

Viele Verbraucher kaufen Getreidebratlinge oder Sojaeis vermutlich in der Hoffnung, dass sie gesünder als herkömmliche Produkte sind. Bei den Nährwerten zeigen sich aber große Unterschiede, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. So sind Ersatzprodukte zwar durchschnittlich kalorienärmer und enthalten weniger gesättigte Fette. Dafür enthalten jedoch 80 Prozent der Lebensmittel zu viel Salz. Außerdem enthalten einige Ersatzprodukte bis zu acht Zusatzstoffe - und damit zum Teil mehr als das Originalprodukt.

Ein weiteres Ergebnis: Es fehlt an einer einheitlichen Kennzeichnung. Nur etwa die Hälfte der Produkte wird klar als «vegetarisch« oder «vegan» benannt. Stattdessen tauchen nicht definierte Begriffe wie «pflanzlich» und «veggie» oder «100% pflanzlich» auf.

Auch die Vielfalt verwendeter Siegel fanden die Verbraucherzentralen verwirrend: Von den rund 130 getesteten Produkten trugen 31 das Vegetarisch- und 47 das Vegan-Siegel der Initiative ProVeg (ehemals Vegetarierbund Deutschland). Die Vegan-Blume der Vegan Society ist auf 20 Produkten zu finden, hinzu kamen mehr als 15 weitere Symbole.

Marktcheck der Verbraucherzentralen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Reisgerichte, Eintöpfe oder Suppen - hier ein Rezept aus dem Buch «Europäische Ayurveda Küche» von Ireme Rhyner - spielen in der weitgehend vegetarischen Ayurveda-Küche eine große Rolle - dennoch sind Fleisch und Fisch aber nicht verboten. Foto: Königsfurt-Urania Verlag Ayurvedisch ernähren: Harmonie in Bauch und Geist Ayurvedisches Kochen gilt häufig als aufwendig und kompliziert. Mit ein wenig Wissen über die Eigenschaften der Lebensmittel und ihre Wirkung lassen die Grundregeln sich aber leicht umsetzen und sind auch mit regionalen Produkten und Rezepten zu verwirklichen.
Frischer und vitaminreicher als importierte Lebensmittel sind regionale Superfoods wie Blaubeeren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Super ernährt mit Superfoods? - Heimische Alternativen Es müssen nicht immer Gojibeeren aus China oder Chiasamen aus Mexiko sein. Auch viele Lebensmittel, die fast direkt vor der Haustür wachsen, können zu den sogenannten Superfoods gezählt werden. Sie werten unsere Ernährung mit ihren gesunden Inhaltsstoffen auf.