Zu holzig? Bei Zitronengras ist der knollige Teil das Beste

26.08.2021
In vielen Currys und Gerichten mit Kokosmilch, Geflügel oder Fisch sorgt Zitronengras für einen erfrischenden, exotischen Kick. Doch nicht alle Teile des Grases sollten in Schüssel oder Topf landen.
Beim Kochen mit Zitronengras müssen die äußeren harten Blätter entfernt werden. Das beste Stück ist der knollenförmige Teil. Er bietet klein geschnitten das beste Aroma. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Beim Kochen mit Zitronengras müssen die äußeren harten Blätter entfernt werden. Das beste Stück ist der knollenförmige Teil. Er bietet klein geschnitten das beste Aroma. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Haben Sie sich auch schon mal an einem Stück Zitronengras verbissen und gedacht, auf Holz herumzukauen? Dann wurden für die Speise wahrscheinlich nicht die besten Teile des exotischen Gewürzes verwendet.

Denn die äußeren harten Blätter, die trockenen Blattspitzen und das holzige Ende müssen weggeschnitten werden, rät die Verbraucherzentrale Bayern. Nur das knollenförmige, weiche Endstück, die sogenannte Bulbe, sollte zum Würzen verwendet werden.

Sein feines Aroma entfaltet Zitronengras am besten, wenn die frischen Stängel sehr klein geschnitten und roh zu den Gerichten gegeben werden, erklärt Anja Schwengel-Exner, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale.

Aufschneiden und weichklopfen

Sollen ganze Stängel mitgekocht werden, schneidet man diese in der Mitte auf und klopft oder drückt sie weich. Das Aroma ist nach dem Kochen dann allerdings weniger intensiv. Größere, holzige Stücke sollten vor dem Servieren entfernt werden. Komplette, harte Stängel eignen sich dafür als Spieße zum Grillen oder Braten.

Zitronengras verleiht Speisen eine exotische Note und ist in der asiatischen Küche als Zutat für Currys unentbehrlich. Das Gewürz aus der Familie der Süßgräser ist auch als Lemongras oder Citronella bekannt. Es harmoniert gut mit Kokosmilch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten, veredelt aber auch Süßes wie Cremes, Eis und Kompott.

© dpa-infocom, dpa:210826-99-975111/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zitronengras ist eine beliebte Zutat. Zum Kochen entfernt man am besten das holzige Ende des Stängels und die äußeren, harten Blätter. Foto: Jens Kalaene Bei Zitronengras nur das Innere zum Kochen verwenden Zitronengras gibt vielen Gerichten eine fruchtige und frische Note. Bei der Zubereitung gilt es aber einiges zu beachten. Mit diesen Tipps ist ganz leicht.
Wasser pur ist den meisten zu langweilig. Etwas Aroma durch Obst oder Gemüse kann dabei helfen, genug zu trinken. Foto: Christin Klose Aromawasser bringt Abwechslung ins Glas Wasser pur ist so manchem auf Dauer zu langweilig. Wer trotzdem nicht ständig zu gesüßten Limonaden, kalorienreichen Säften oder Alkohol greifen will, liegt mit selbst zubereitetem Aromawasser oder Infused Water genau richtig.
Brot, Quinoa und Gemüse werden mit einem Dressing zu einem schmackhaften Salat. Foto: Julia Uehren Quinoa-Tomaten-Brot-Salat In Jerusalem aufgewachsen, von den italienischen Großeltern inspiriert: Yotam Ottolenghi vereint in seiner Arbeit wie kaum ein zweiter die kulinarischen Traditionen von Orient und Okzident. Ein Paradebeispiel dafür ist dieser Fusion-Salat.
Der Happy Buddha Asia Burger hat nur das Bun und die Zwiebeln mit dem USA-Burger gemein. Ein Koriander-Erdnuss-Pesto und der Patty aus Basmati-Reis, gewürzt mit Kurkuma, Curry, Koriander und Chili, machen aus einem herkömmlichen Burger eine vegane Version. Foto: Bunte Burger/Geli Klein Asia-Burger mit Fisch, Nudeln und Frucht Rindfleisch, Speck und rauchige Soßen - der klassische US-Burger bekommt Konkurrenz: Seine neuen Mitbewerber um die Gunst der Gaumen: Asia Burger mit Fisch, Frucht und viel Gemüse.