Zitronen-Risotto mit Saltimbocca

04.08.2020
Sauer macht lustig, aber erst am dritten Tag! So lange braucht man bei dem sommerlich-spritzigen Zitronen-Risotto gar nicht zu warten. Das verbreitet wie von selbst gute Laune.
Das Zitronen-Risotto wird noch mit Babyspinatblättern verfeinert, das Saltimbocca aus Schweinefilet zubereitet. Foto: Doreen Hassek/dekoreenberlin.blogspot.com/dpa-tmn
Das Zitronen-Risotto wird noch mit Babyspinatblättern verfeinert, das Saltimbocca aus Schweinefilet zubereitet. Foto: Doreen Hassek/dekoreenberlin.blogspot.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Risotto an sich ist ja schon eine wunderbare Sache. Man kann es mit so vielen guten Zutaten zubereiten und jedes Mal kommt dabei etwas ganz Besonderes heraus. Wie eine kleine Wundertüte. An sich würde das alleine ja schon reichen, um als kulinarische Köstlichkeit zu bestehen.

Wer dem allem noch den Weltmeistertitel verpassen will, reicht dazu einen «Sprung in den Mund». Klingt sportlicher als es ist. Es handelt sich lediglich um kleine, feine Scheibchen Saltimbocca. Normalerweise wird dieser italienische Klassiker mit Kalbfleisch gemacht. Ich finde, dass es aber auch sehr gut mit Schweinefilet funktioniert.

Zutaten für 4 Personen:

Für das Risotto:

200g frischen Babyspinat

1 unbehandelte Zitrone

1 Zwiebel

1 Liter Gemüsebrühe oder Gemüsefond

2 El Olivenöl

350 g Risottoreis

40 g frisch geriebenen Parmesan

Für das Saltimbocca:

600g Schweinefilet

12 Scheiben Parmaschinken

12 Salbeiblätter etwas Öl zum braten

Zubereitung:

1. Die Zitrone waschen und die Schale mit einem Sparschäler ganz dünn abschälen, in sehr feine Streifen schneiden und mit 125 ml kochendem Wasser übergießen. Den Saft auspressen und dazugeben. Beiseite stellen.

2. Die Zwiebel fein würfeln. Das Öl in einem weiten Topf erhitzen und die Zwiebeln mit dem Reis hineingeben und solange bei mittlerer Temperatur anschwitzen, bis beides glasig ist.

3. Das Ganze dann mit dem Zitronenwasser ablöschen und unter Rühren einkochen lassen. Nun nach und nach mit der Brühe oder dem Fond aufgießen. Immer schön rühren! Ganz wichtig!

4. Währenddessen das Schweinefilet in 12 dicke Scheiben schneiden, salzen, pfeffern und mit je einem Blatt Salbei belegen und mit einer Scheibe Schinken umwickeln. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch so braten, das es innen gerade durch ist.

5. Nach 20-25 min sollte der Reis bissfest sein und fast die gesamte Flüssigkeit aufgesaugt haben. Zum Schluss den geriebenen Parmesan und den gewaschenen Babyspinat unterheben. Kurz heiß werden lassen und mit dem Saltimbocca servieren.

Mehr Rezepte gibt es unter https://dekoreenberlin.blogspot.com

© dpa-infocom, dpa:200804-99-39911/3

Blog Dekoreenberlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Würziger Fenchel und karamellisierte Zitronen machen dieses Pastagericht zu etwas Besonderem. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Fenchel-Zitronen-Spaghettini im Päckchen Fenchel und Zitronen krönen in diesem Rezept die Pasta. Food-Bloggerin Julia Uehren serviert sie in einem kleinen Päckchen frisch aus dem Ofen.
Kalbfleisch belegt mit aromatischem Salbei, Involtini alla Saltimbocca, gehören zu den bekanntesten Involtini-Gerichten der italienischen Küche. Foto: Manuela Rüther Was sind Involtini? Auf vielen Speisekarten stehen Begriffe, die einem unbekannt vorkommen. In italienischen Restaurants können Gäste etwa oft Involtini bestellen. Was steckt hinter dem Namen?
Zitrone liefert die Säure, Kapern sorgen für Salz auf dem Teller: Hähnchen-Piccata ist ein herrlich frisches Sommergericht. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Hähnchen-Piccata mit Zitrone und Kapern Hauchdünn sollte sie sein und dennoch für eine Geschmacksexplosion sorgen. Das geht wirklich. Wie eine Piccata aus Hähnchenbrustfilets gelingt, erklärt Food-Bloggerin Julia Uehren.
Pfifferlinge werden hier zusammen mit Tagliatelle, Schweinefilet und Bacon serviert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Tagliatelle in Pfifferlingrahmsoße Pfifferlinge und Rahm sind eine unwiderstehliche Kombi. Vor allem, wenn man sie wie Food-Bloggerin Julia Uehren auf einem Nudelbett mit Schweinemedaillons und knusprigem Speck serviert.