Würziges Kichererbsen-Chakalaka

23.10.2019
Werden unterschiedliche Esskulturen oder Nationalküchen kombiniert, nennt man das Fusionsküche. Experimentierfreudig mixt Food-Bloggerin Doreen Hassek Einflüsse aus Afrika und Asien.
Mango, Kichererbsen, Teriyaki-Soße und die afrikanische Gewürzmischung Chakalaka: Bei diesem Gericht kommen ganz unterschiedliche Einflüsse in eine Pfanne. Foto: dpa-tmn
Mango, Kichererbsen, Teriyaki-Soße und die afrikanische Gewürzmischung Chakalaka: Bei diesem Gericht kommen ganz unterschiedliche Einflüsse in eine Pfanne. Foto: dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eigentlich mag ich es ja gerne, wenn Rezepte einfach sind und man nicht unendlich viele Zutaten braucht. Wer hat schon Lust, ewig von Laden zu Laden zu laufen? Manchmal allerdings bin ich in ausgesprochener Experimentierlaune.

Fusion-Food ist ja schon seit Jahren ein ganz großes Thema. Auch wenn ich gar nicht so weit gehen würde zu sagen, dass das so von mir geplant war: Aber letztendlich sind bei diesem Rezept doch einige unterschiedliche Aromen, Gewürze und Zutaten zusammengekommen.

Es sind Einflüsse aus Afrika und Asien, die dieses Gericht so lecker machen. Da trifft die süße Mango auf die feurige Chakalaka-Gewürzmischung und die solide Kichererbse auf die asiatische Teriyaki-Soße. Einen Versuch ist es wert!

Zutaten für 4 Personen:

2 gehäufte El Chakalaka Gewürz (zum Beispiel im Internet zu bestellen),

100 ml kochendes Wasser,

600g Hühnerbrust,

1 El Öl, 100 ml Teriyaki-Soße,

2 Knoblauchzehen,

3 rote Zwiebeln,

1 große Mango,

5 mittelgroße Möhren,

1 kl. Dose Kichererbsen,

2 Köpfe Pak Choi,

3 EL Apfel-Mango-Mark

Zubereitung:

1. Die Chakalaka-Gewürzmischung mit 100 Milliliter kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten quellen lassen. Knoblauchzehen pressen.

2. In der Zeit die Hühnerbrust klein schneiden, salzen und mit gepresstem Knoblauch, der Teriyaki-Soße und der entstandenen Chakalakapaste mindestens für eine Stunde marinieren.

3. Die Zwiebeln in Spalten, die Möhren in mundgerechte Stücke schneiden und in heißem Öl in einer Pfanne scharf anbraten, etwas salzen.

4. Kichererbsen abgießen und zusammen mit dem eingelegten Hühnerfleisch in Marinade zum Gemüse geben und etwas köcheln lassen.

5. Die Mango schälen und in nicht zu kleine Würfel schneiden. Den Pak Choi abspülen und ebenfalls nicht zu klein schneiden. Beides der Pfannenmischung unterheben.

6. Das Apfel-Mango-Mark in die Soße einrühren, noch einmal kurz aufkochen. Sofort vom Herd nehmen und servieren. Wer mag, kann noch Reis dazu kochen.

Mehr Rezepte unter http://www.dekoreenberlin.blogspot.de

Blog Doreen Hassek


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Rote Bete Hummus wird auf eine Scheibe Brot gestrichen, mit Avocadoscheiben belegt und mit gehackten Walnüssen, Kresse und Pfeffer bestreut. Foto: Aileen Kapitza/www.minzgruen.com/dpa-tmn Rote Bete Hummus
Diese beiden Salate (links: Orientsalat aus dem Ofen, rechts: Mittelmeersalat mit Linsen) sind weit mehr als Beilagen. Es sind richtige Sattmacher. Foto: Jörn Rynio/Stiftung Warentest Rezepte für bunten Salat mit Blumenkohl oder Linsen Ein leckerer und bunter Salat passt perfekt in die warme Jahreszeit. Food-Journalistin Dagmar von Cramm stellt zwei bunte Salatideen vor, die dazu noch richtig satt machen.
In der orientalischen Küche spielen Kichererbsen eine wichtige Rolle. Auch bei uns werden sie mittlerweile vielseitig verwendet. Foto: Franziska Gabbert Kichererbsenmehl nur nach Erhitzen in Speisen verwenden Man kennt sie vor allem aus typisch orientalischen Gerichten wie Hummus. Doch auch bei uns sind Kichererbsen inzwischen sehr beliebt. Nur roh sollten sie nicht verzehrt werden.
Orientalische Spezialitäten wie Hummus gehören zum europäischen Frühstück mittlerweile dazu. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Frühstücken wie im Nahen Osten: Neue Trends beim Essen Deutschlands Frühstückstisch ist vielfältig geworden. Dort befinden sich mittlerweile exotische Gerichte aus fernen Länder. Ein Trend soll sich sogar noch verstärken.